Heilpraktiker Prüfungsfragen Pharmakologie

Interaktive und kostenlose Prüfungsvorbereitung für die Heilpraktikerprüfung

Übe mit originale Prüfungsfragen aus mehr als 10 Jahren zur Vorbereitung auf deine Prüfung zum Heilpraktiker im Fachgebiet Pharmakologie. Bei jeder Aktualisierung dieser Seite werden die Prüfungsfragen mit Multiple Choice-Antworten neu gemischt. Nach Beendigung der Prüfungsübung erhältst du im Ergebnis auch Erklärungen, warum eine Antwort richtig oder falsch ist.

Viel Erfolg!

1. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Typische Nebenwirkungen von Beta-2-Sympathikomimetika (z.B. Salbutamol) sind: 1. Angina pectoris bei Vorliegen einer koronaren Herzkrankheit 2. Anhaltendes Erbrechen 3. Tachykardie 4. Tremor 5. Bradykardie
A) nur 1 und 3 sind richtig
B) nur 4 und 5 sind richtig
C) nur 1, 2 und 5 sind richtig
D) nur 1, 3 und 4 sind richtig
E) nur 1, 2, 3 und 4 sind richtig
2. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Ein Patient mit bekannter Abhängigkeitserkrankung befindet sich in Ihrer regelmäßigen Behandlung. Beim aktuellen Termin zeigt er ein verändertes Verhalten. Zusätzlich fallen Ihnen sehr weite Pupillen (Mydriasis) auf. Im Rahmen der Differentialdiagnose spricht dies am ehesten für die Einnahme von
A) Methamphetamin
B) Buprenorphin (Z.B. Subutex®)
C) Heroin
D) Kokain
E) Morphin
3. Welche der folgenden Aussagen sind im Kontext einer Abhängigkeit von Benzodiazepinen richtig? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Beim Absetzen von Benzodiazepinen kommt es ausschließlich zu körperlichen Entzugssymptomen
B) Beim Absetzen von Benzodiazepinen kommt es ausschließlich zu psychischen Entzugsymptomen
C) Beim Absetzen von Benzodiazepinen kann es zu körperlichen und psychischen Entzugssymptomen kommen
D) Das Entzugsdelir und epileptische Anfälle sind potentiell lebensbedrohliche Entzugssymptome
E) Eine ambulante Entzugsbehandlung ist bei Benzodiazepinen die Therapie der Wahl
4. Welche der folgenden Nebenwirkungen treffen typischerweise für Parasympatholytika (z.B. Atropin) zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Mundtrockenheit
B) Senkung des intraokulären Drucks
C) Akkommodationsstörung
D) Vermehrter Stuhldrang
E) Bradykardie
5. Welche der genannten Störungen beruht auf einem behandlungsbedürftigen Vitamin-B1-(Thiamin) Mangel?
A) Demenz bei Alzheimer-Krankheit
B) Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
C) Wernicke-Enzephalopathie
D) Manie
E) Zwangsstörung
6. Welche Aussage zu Lithium trifft zu?
A) Lithium gehört zur Medikamentengruppe der Phasenprophylaktika
B) Lithuim besitzt eine hohe therapeutische Breite
C) Grippale Infekte beeinflussen die Lithiumwirkung nicht
D) Lithium wird in der Epilepsiebehandlung eingesetzt
E) Lithium hat in erster Linie eine antriebssteigernde Wirkung
7. Welche der folgenden Aussagen zur Acetylsalicylsäure (ASS) treffen zu? 1. ASS hemmt die Thrombozytenaggregation 2. ASS fördert die Thrombozytenaggregation 3. Bei prädisponierten Patienten kann es zum pseudoallergischen Asthma kommen 4. Erosive Gastritis und Magenulkus sind Nebenwirkungen von ASS 5. ASS kann im letzten Drittel der Schwangerschaft unbedenklich verordnet werden
A) nur 1 und 4 sind richtig
B) nur 2 und 3 sind richtig
C) nur 1, 3 und 4 sind richtig
D) nur 2, 3 und 4 sind richtig
E) nur 1, 2, 4 und 5 sind richtig
8. Was sind typische Nebenwirkungen einer langfristigen hochdosierten Kortisontherapie? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Hypoglykämie
B) Arterielle Hypotonie
C) Schlechte Wundheilung
D) Überschießendes Wachstum bei Kindern
E) Osteoporose
9. Acetylsalicylsäure (Aspirin®) ist ein frei verkäufliches Arzneimittel. In welchen Fällen besteht wegen möglicher gefährlicher Nebenwirkungen eine besonders strenge Indikationsstellung?
A) Bei Kindern unter 10 Jahren
B) Bei schmerzhafter Muskelverspannung
C) Bei degenerativen Gelenkerkrankungen
D) Als Antipyretikum bei Patienten über 60 Jahre ohne Vorerkrankungen
E) Bei länger zurückliegenden Herzinfarkten
10. Ein Patient kommt nach einem Krankenhausaufenthalt in Ihre Praxis und zeigt Ihnen den aktuellen Medikamentenplan. Welches der genannten Medikamente dient der Behandlung der bei dem Patienten bestehenden depressiven Störung?
A) Ibuprofen (z.B. Dolormin®)
B) Johanniskraut-Präparat (z.B. Hyperforat®)
C) Lactulose (z.B. Bifiteral®)
D) Allopurinol (z.B. Zyloric®)
E) Metformin (z.B. Glucophage®)
11. Ein Patient berichtet, dass ihm sein Arzt wegen einer Hautveränderung Doxycyclin-Tabletten (Antibiotikum) verschrieben hat. Für welche der folgenden Erkrankungen spricht diese Behandlung am ehesten?
A) Hautpilz
B) Mononukleose
C) Borreliose
D) Psoriasis
E) Atopische Dermatitis
12. Eine Patientin lehnt eine medikamentöse Behandlung ihrer psychischen Erkrankung ab, weil sie fürchtet, von den Medikamenten abhängig zu werden. Bei welchen der folgenden Arzneimittel muss am ehesten mit einer Abhängigkeitsentwicklung gerechnet werden? Wählen Sie zwei Antworten
A) Citalopram (Antidepressivum)
B) Lorazepam (Benzodiazepin)
C) Methadon (Opioid)
D) Haloperidol (Antipsychotikum
E) Promethazin (Antihistaminikum)
13. Welche Aussage trifft zu? Einem Patienten wurde von seinem Hausarzt im Rahmen der medikamentösen Therapie ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI, z.B. Citalopram) verordnet. Das spricht am ehesten für eine/ein
A) Vaskuläre Demenz
B) Manie
C) depressive Störung
D) Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
E) Schizophrenes Residuum