Heilpraktiker Prüfungsfragen Bewegungsapparat

Interaktive und kostenlose Prüfungsvorbereitung für die Heilpraktikerprüfung

Übe mit originale Prüfungsfragen aus mehr als 10 Jahren zur Vorbereitung auf deine Prüfung zum Heilpraktiker im Fachgebiet Bewegungsapparat. Bei jeder Aktualisierung dieser Seite werden die Prüfungsfragen mit Multiple Choice-Antworten neu gemischt. Nach Beendigung der Prüfungsübung erhältst du im Ergebnis auch Erklärungen, warum eine Antwort richtig oder falsch ist.

Viel Erfolg!

1. Eine 62-jährige Frau kommt zu Ihnen, weil sie seit Monaten zunehme und Rückenschmerzen habe. Die Schmerzen sind nicht genau lokalisierbar. Sie ist relativ schlank, jedoch wölbt sich ihr Bauch kugelig vor. Es fällt eine verstärkte BWS-Kyphose auf sowie eine verstärkte Querfaltenbildung der Haut am seitlichen Rücken. Die Wirbelsäule ist in ganzer Linie leicht klopfempfindlich. Die Rückenmuskulatur ist verspannt. Der Zehen- und Fersenstand ist möglich. Welche Diagnose trifft am ehesten zu?
A) Gicharthritis
B) Wirbelkörpertumor
C) Osteoporose
D) Ischialgie
E) Sklerodermie
2. Welche der folgenden Aussagen zu Erkrankungen bzw. Verletzungen des Kniegelenkes treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bei Anzeichen einer Arthrose sollte möglichst frühzeitig ein Gelenkersatz (Kniegelenkprothese) erfolgen, um Folgeschäden zu vermeiden
B) Der klinische Befund einer Kniegelenkarthrose korreliert immer mit dem radiologischen Befund
C) Bei einem Meniskuseinriss muss eine totale Meniskektomie (Entfernung des Meniskus) erfolgen
D) Bei Verletzung des vorderen Kreuzbandes kann es zu einer Instabilität im Kniegelenk kommen
E) Der Befund einer "tanzenden Patella" spricht für einen Kniegelenkerguss
3. Welche Aussage zur Gicht trifft zu?
A) Die Gicht zeigt typischerweise einen symmetrischen Befall der Fingergrundgelenke
B) Eine Fastenkur kann einen Gichtanfall auslösen
C) Typisch für die Gicht ist ein rötlicher, beim Stehenlassen nachdunkelnder Urin
D) Das HDL-Cholesterin ist bei Gichtpatienten in der Regel stark erhöht
E) Ein Gichtanfall tritt typischerweise 2-6 Wochen nach einem Harnwegsinfekt oder Magen-Darm-Infekt auf
4. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Für eine Polymyalgia rheumatica sind typisch: 1) Neurologische Ausfälle 2) Stark erhöhte BSG (Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit) 3) Betroffenen sind überwiegend männliche Kinder und Jugendliche 4) Muskelschmerzen im Schulter- und Beckengürtelbereich 5) Morgensteifheit
A) nur 2 und 5 sind richtig
B) nur 3 und 4 sind richtig
C) nur 1,2 und 4 sind richtig
D) nur 1,3 und 5 sind richtig
E) nur 2,4 und 5 sind richtig
5. Welche der folgenden Aussagen zum Fibromyalgiesyndrom treffen zu? 1. Überwiegend sind Männer betroffen 2. Typisch dafür ist eine stark beschleunigte Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BKS) 3. Vegetative Symptome treten meist begleitend auf 4. Eine Chronifizierung der Beschwerden tritt selten auf 5. Differentialdiagnostisch müssen entzündliche und degenerative Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen ausgeschlossen werden
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 2 und 3 sind richtig
C) nur 3 und 5 sind richtig
D) nur 1, 4 und 5 sind richtig
E) nur 2, 3 und 4 sind richtig
6. Welche der folgenden klinischen Zeichen sprechen für eine Osteoporose? 1. Spontanfrakturen 2. Muskulärer Schiefhals 3. Tannenbaumartige Hautfalten am Rücken (Tannenbaumphänomen) 4. Zunahme Kopfempfang (Hut passt nicht mehr) 5. Rundrücken
A) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
7. Welche der folgenden Aussagen zum Bewegungsapparat treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Der Musculus biceps brachii bildet einen Teil der sogenannten Rotatorenmanschette
B) Beim gesunden Erwachsenen beträgt das physiologische Bewegungsausmaß im Hüftgelenk für Flexion etwa 50° und für Extension 90°
C) Die physiologische Krümmung der Halswirbelsäule entspricht einer Kyphose
D) Das sogenannte Schober-Zeichen ist im Rahmen der klinischen Untersuchung ein Maß für die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule
E) lm gesunden Kniegelenk des Erwachsenen sind Bewegungen um zwei Achsen möglich
8. Welche Aussage trifft zu? „Steppergang“ und Spitzfußstellung spricht für eine Schädigung des
A) Nervus medianus
B) Nervus peroneus
C) Nervus trigeminus
D) Nervus trochlearis
E) Kleinhirns
9. Welche der folgenden Aussagen zur angeborenen Hüftgelenksdysplasie treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bei Männern liegt diese Fehlbildung etwa dreimal häufiger vor als bei Frauen
B) Es handelt sich um eine seltene Fehlbildung, die etwa bei einem von 5000 Neugeborenen zu verzeichnen ist
C) Die Diagnose wird mit einer Ultraschalluntersuchung gesichert
D) Eine Behandlungsmaßnahme sollte frühestens ab dem 9. Lebensmonat erfolgen
E) Bei der konservativen Therapie wird eine Abspreizbehandlung (z.B. Spreizhose) durchgeführt
10. Welche Aussagen trifft zu? Unter einer Grünholzfraktur versteht man:
A) Abriss eines Knochenfragments infolge von Zugkräften
B) Eine offene Fraktur nach Verletzung durch Kontakt mit Pflanzenmaterial
C) Ein Mehrfragmentbruch mit mehr als 6 Fragmenten
D) Fraktur im Kindesalter mit erhaltenem Periostschlauch (Knochenhaut) und durchbrochener Kortikalis (Knochenrinde)
E) Fraktur mit ausgedehnten Knochenzerstörungen
11. Ein Patient mit Bandscheibenvorfall bittet Sie um Rat bezüglich einer rückenschonenden Arbeitsweise. Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu? 1. Lasten so nah wie möglich am Körper bewegen 2. vorgebeugte Arbeitsweise 3. Verkleinern der Standfläche (Füße eng zusammen) 4. Bevorzugen von Überkopfarbeiten 5. Schräg zur Arbeitsrichtung stehen
A) nur 1 ist richtig
B) nur 3 ist richtig
C) nur 1 und 3 sind richtig
D) nur 3, 4 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
12. Welche Aussage zur Anatomie des Schultergürtels trifft zu?
A) Das Schlüsselbein bildet ein Gelenk mit dem Schulterblatt
B) Der Musculus supraspinatus (Obergrätenmuskel) rotiert den Arm nach innen
C) Der Musculus latissimus dorsi (breitester Rückenmuskel) hebt den Arm über die Horizontale
D) Das Akromion (Schulterhöhe) ist ein Teil des Humeruskopfes
E) Das Schultergelenk ist ein Scharniergelenk
13. Welche der folgenden Aussagen zur Schultergelenksluxation treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Die Schultergelenksluxation
A) geht mit einer schmerzhaften Bewegungseinschränkung einher
B) führt häufig zu einer Verletzung des Nervus Femoralis
C) ist an einer veränderten Kontur der Schulter zu erkennen
D) hat meistens eine Sprengung des Akromioklavikulargelenkes als Begleitverletzung
E) wird in der Regel operativ behandelt
14. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Aussagekräftige Kriterien für die Diagnosestellung der rheumatoiden Arthritis (RA) sind: 1. Anzahl und Lokalisation befallener Gelenke 2. Arterieller Blutdruck 3. Labordiagnostik: z.B. Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BSG), C-reaktives Protein (CRP), Rheumafaktor 4. Reflexstatus 5. Symptomdauer
A) Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
15. Welche Aussage zum Kniegelenk trifft zu? Eine Baker-Zyste ist
A) ein Knochenhöcker (Exostose)
B) eine Ausstülpung der Gelenkkapsel
C) eine Aussackung der Sehnenscheide
D) eine Fehlbildung der Kniescheibe (Patelladysplasie)
E) eine Fehlstellung, die einen Knochenhöcker vortäuscht (Pseudoexostose)
16. Welche der folgenden Aussagen zum akuten lumbalen Rückenschmerz treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Er sollte generell und zeitnah radiologisch abgeklärt werden
B) Spontanfrakturen sind als Ursache in Betracht zu ziehen
C) Begleitendes Fieber ist kein Hinweis auf eine schwerwiegendere Ursache
D)Wesentliche Behandlung nach Ausschluss spezifischer Ursachen ist körperliche Schonung
E) In den meisten Fällen handelt es sich um funktionelle Störung
17. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Das Lasègue-Zeichen
A) wird am sitzenden Patienten geprüft
B) wird durch passives Anheben des Kopfes am liegenden Patienten ausgelöst
C) kann ein Hinweis für das Vorliegen einer Meningitis sein
D) ist ein Hinweis auf Schädigung des Nervus peroneus
E) kann als Hinweis für einen Bandscheibenvorfall dienen
18. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Die Rotatorenmanschette der Schulter 1. besteht aus den 4 Muskeln M.infraspinatus (Untergrätenmuskel), M.supraspinatus (Obergrätenmuskel), M.M.subscapularis (Unterschulterblattmuskel) und M.teres minor (kleiner Rundmuskel) und deren Sehnen 2. dient der Führung und Stabilisierung des Schultergelenks 3. setzt am Corpus humeri (Humerusschaft) an 4. kann im Falle einer Irritation zu einem Impingement-Syndrom (Engpass-Syndrom) führen 5. kann nur durch sehr schwere Traumen rupturieren
A) nur 1, 2 und 3 sind richtig
B) nur 1, 2 und 4 sind richtig
C) nur 1, 3 und 4 sind richtig
D) nur 1, 2, 4 und 5 sind richtig
E) nur 2, 3, 4 und 5 sind richtig
19. Welche der folgenden Aussagen für eine Osteomalazie treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Störungen der Niere können zu einer Osteomalazie führen
B) Störungen der Leber können zu einer Osteomalazie führen
C) Der Osteomalazie liegt ein gestörter Vitamin-A Haushalt zugrunde
D) Typisch ist ein Zunahme des Kopfumfanges
E) In der Regel erfolgt eine Behandlung mit Kortison
20. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Außen- und Innenmeniskus
A) sind fest mit dem Knochen verwachsen und unbeweglich
B) findet man im Kniegelenk
C) sind Kreisrund
D) sind für die Gelenkführung wichtig
E) sind frei verschieblich
21. Welche Aussage zur Gicht bzw. Hyperurikämie trifft zu?
A) die meisten Menschen mit einer unbehandelten Hyperurikämie entwickeln eine Gicht
B) Frauen vor der Menopause haben häufiger eine Hyperurikämie als Männer
C) Die Ursache einer Hyperurikämie ist immer Folge einer anderen Erkrankung bei der es zu einer vermehrten Harnsäurebildung kommt (z.B. Hämolysen, Leukämien)
D) Typisch ist ein erhöhter Urobilinogen-Spiegel im Serum
E) Bei einer chronischen Gicht kann es auch zu Schädigungen an den Nieren kommen
22. Welche der folgenden Aussagen zur Wirbelsäule trifft (treffen) zu? 1. das Iliosakralgelenk (Sakroiliakalgelenk) stellt die Verbindung zwischen Darmbein und Kreuzbein her 2. Die Arteria vertrebralis verläuft im mittleren Abschnitt der Halswirbelsäule ventral der Querfortsätze der Wirbel 3. An der Halswirbelsäule ist der 7. Halswirbel am einfachsten aufzufinden 4. Physiologisch besteht im Halswirbelbereich eine Kyphose 5. Ein Rippenbuckel weist auf eine bestehende Skoliose hin
A) Nur 3 ist richtig
B) nur 1, 2 und 4 sind richtig
C) nur 1, 3 und 5 sind richtig
D) nur 1, 3, 4 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
23. Bei einer 40-jährigen Patientin bestehen eine Morgensteifigkeit und eine Schwellung der Fingergrund- und Fingermittelgelenke beider Hände. Der Händedruck ist schmerzhaft. Für welche Erkrankung spricht die Beschwerdesymptomatik?
A) Dupuytren-Kontraktur
B) Gicht
C) Rheumatoide Arthritis
D) Heberden-Arthrose
E) Rheumatisches Fieber
24. Welche Zuordnung zu Veränderungen/Erkrankungen des Bewegungsapparates trifft zu?
A) Gonarthrose-angeborene Entwicklungsstörung der Hüftpfanne
B) Skoliose-Rundrücken
C) Hyperlordose-Seitverbiegung der Wirbelsäule
D) Spondylarthrose-degenerative Veränderung an den kleinen Wirbelgelenken
E) Periarthropathia humeroscapularis-degenerative Veränderungen der Lendenwirbelsäule
25. Welche der folgenden Aussagen zu Frakturen treffen zu? 1. Bei konservativer Behandlung eines instabilen Knochenbruches mit Gipsverband kommt es typischerweise zu einer primären Knochenbruchheilung ohne Kallusbildung 2. Bei Verdacht auf Fraktur muss die periphere Durchblutung, Motorik und Sensibilität überprüft werden 3. Sichere Zeichen für eine Fraktur sind Schmerz, Schwellung, Hämatom und Funktionsverlust 4. Eine Röntgendiagnostik ist nur dann angezeigt, wenn sichere Frakturzeichen vorliegen 5. Solange die Haut über der Fraktur unverletzt ist handelt es sich um eine geschlossene Fraktur
A) nur 2 und 5 sind richtig
B) nur 3 und 5 sind richtig
C) nur 1, 2 und 4 sind richtig
D) nur 1, 3 und 4 sind richtig
E) nur 2, 4 und 5 sind richtig
26. Welche der folgenden Aussagen zum Nervus ischiadicus (Ischiasnerv) treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Der Nervus ischiadicus entspringt dem Plexus lumbalis
B) Der Nervus ischiadicusist der dickste Nerv des Körpers
C) Der Nervus ischiadicusversorgt sensibel die Haut an der Rückseite des Oberschenkels
D) Der Nervus ischiadicus verläuft im Gesäßbereich schräg abwärts zur Vorderseite des Oberschenkels und versorgt dort die Streckmuskeln
E) Der Nervus ischiadicusteiltsich oberhalb der Kniekehle in den Schienbeinnerv (Nervus tibialis)und in den seitlichen abzweigenden Wadenbeinnerv (Nervus peroneus)
27. Bei welcher folgenden Krankheiten kann regelmäßige Bewegung im Freien (Sonnenlichtexposition) am ehesten vorbeugend wirken?
A) Skorbut
B) Gicht
C) Malignes Melanom
D) Osteoporose
E) Basaliom
28. Welcher der genannten Muskeln ist (sind) Beuger im Hüftgelenk? 1. M. gastrocnemius 2. M. rectus abdominis 3. M. rectus femoris 4. M. sartorius (Schneidermusikel) 5. M. gluteus maximus
A) nur 3 ist richtig
B) nur 2 und 5 sind richtig
C) nur 3 und 4 sind richtig
D) nur 1,3 und 4 sind richtig
E) nur 2,3 und 5 sind richtig
29. Welche der folgenden Aussagen zur Dupuytren-Kontraktur treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Typisch ist eine Beugenhemmung in den Grund- und Mittelgelenken des 4. und 5. Fingers
B) Gehäuftes Auftreten bei alkoholbedingter Lebererkrankung
C) Gehäuftes Auftreten bei Diabetes mellitus
D) Gehäuftes Auftreten beim Fibromyalgiesyndrom
E) Rezidive treten nach operativer Therapie nicht auf
30. Welche Aussage zu Gelenkerkrankungen trifft zu? Ein Symptom, das eher für ein degeneratives als für ein entzündlich-rheumatisches Geschehen spricht ist:
A) Befall aller Gelenke eines Fingers bei langjährig bestehender Psoriasis
B) Anlauf- und Belastungsschmerz
C) Morgensteifigkeit länger als 30 Minuten
D) Allgemeinsymptome (z.B. Schwäche, Müdigkeit, Fieber, Appetitlosigkeit)
E) Entzündungen der Sehnenscheiden, vor allem der Hände mit tastbarem Knirschen (Crepitatio) bei Bewegung
31. Welche Aussage zum Kniegelenk trifft zu?
A) Nach einem Trauma ist bei äußerlich unauffälligem Kniegelenk eine gelenknahe Fraktur ausgeschlossen
B) Bei einer frischen Ruptur des vorderen Kreuzbandes besteht oft ein begleitender Kniegelenkserguss
C) Ein gesundes Kniegelenk hat einen Bewegungsumfang von 0-0-90° nach der Neutral-Null-Methode
D) Hauptbeugemuskel des Kniegelenkes ist der M. quadriceps femoris
E) Ein fehlendes Schubladenphänomen schließt eine Kreubandverletzung aus.
32. Welche Aussage trifft zu? Der Patellarsehnenreflex (Quadriceps-Femoris-Reflex) prüft die Segmente
A) TH8 –TH10
B) L3-L4
C) L5 -S2
D) S1 -S3
E) S2-S4
33. Welche Aussage zum Kniegelenk trifft zu?
A) Das Kniegelenk ist ein Kugelgelenk
B) Das Kniegelenk ist ein Dreh-Scharniergelenk
C) Im Kniegelenk ist Rotation nur in Streckstellung möglich
D) Im Kniegelenk ist keine Rotation möglich
E) Das Retropatellargelenk liegt außerhalb der Kapsel des Kniegelenkes
34. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Hinweise für eine rheumatoide Arthritis sind: 1. Positive Rheumafaktoren 2. Morgensteifigkeit 3. Rheumaknoten 4. Symmetrischer Befall 5. Ketonkörper im Urin
A) nur 1 und 4 sind richtig
B) nur 1, 2, 3 und 4 sind richtig
C) nur 1, 2, 3 und 5 sind richtig
D) nur 2, 3, 4 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
35. Worauf muss bei der Beurteilung der Wirbelsäule geachtet werden?
A) Die Wirbelsäule kann ausschließlich mit bildgebender Diagnostik beurteilt werden
B) Die physiologische Krümmung der Halswirbelsäule wird im Sitzen, bei nach vorne gebeugtem Kopf, untersucht
C) Um die Wirbelsäule untersuchen zu können, muss sich der Patient soweit nach vorne beugen, dass die Fingerspitzen den Boden berühren
D) Die Kyphose der Brustwirbelsäule ist physiologisch
E) Die Untersuchung und Beurteilung der Wirbelsäue erfolgt immer stehend von vorn
36. Welche Krümmung der Wirbelsäule ist physiologisch?
A) Hyperlordose
B) Brustkyphose
C) Sakralskoliose
D) Halskyphose
E) Lendenkyphose
37. Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu? Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (M. Sudeck) 1) tritt nach distalen Radiusfrakturen regelhaft auf 2) wird durch eine Entzündungsreaktion auf Toxine von Streptokokken verursacht 3) ist u.a. durch Glanzhaut, Überwärmung und Bewegungsschmerz gekennzeichnet 4) führt im fortgeschrittenen Stadium zu einer radiologisch nachweisbaren Entkalkung 5) heilt bei medikamentöser Behandlung innerhalb weniger Tage aus
A) nur 1 ist richtig
B) nur 3 und 4 sind richtig
C) nur 2,3 und 4 sind richtig
D) nur 3,4 und 5 sind richtig
E) 1-5 alle sind richtig
38. Ein 35-jähriger Mann klagt über seit einem halben Jahr bestehende-vor allem nachts und morgens-auftretende Kreuz- und Gesäßschmerzen. Sie stellen auffällige Werte bei der Untersuchung nach Schober und Ott und beim Finger-Bodenabstand fest. Die Schmerzen bessern sich bei Bewegung. Sie denken am ehesten an ein/eine/einen
A) rheumatoide Arthritis
B) Fibromyalgiesyndrom
C) Morbus Bechterew
D) systemischer Lupus erythematodes
E) akuten Bandscheibenvorfall
39. Bei einem 2-jährigen Kind vermuten Sie eine Rachitis. Welche der folgenden Befunde stützen Ihren Verdacht? 1) Großwuchs 2) An den Rippen Auftreibungen an der Knorpel-Knochen-Grenze 3) Quadratische Kopfform ("Caput quadrum") 4) Schlaffe Bauchdecke ("Froschbauch") 5) Ausgeprägte Kyphose
A) nur 1 und 5 sind richtig
B) nur 2 und 5 sind richtig
C) nur 2,3 und 4 sind richtig
D) nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E) 1-5 alle sind richtig
40. Welche der folgenden Aussagen zur Anatomie der Wirbelsäule treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Die Spinalnerven verlassen den Spinalkanal durch das jeweilige Zwischenwirbelloch
B) Der Dornfortsatz setzt ventral am Wirbelkörper an
C) Das Kreuzbein ist über das Iliosakralgelenk mit dem Steißbein verbunden
D) Durch ein Loch (Foramen transversarium) in den Querfortsätzen der Halswirbel ziehen Gefäße
E) Der Spinalkanal wird im Bereich der Halswirbelsäule durch den Dens axis unterbrochen
41. Welche der genannten Knochen gehören zu den Handwurzelknochen? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Sprungbein (Talus)
B) Dreiecksbein (Os triquetrum)
C) Würfelbein (Os cuboideum)
D) Mondbein (Os lunatum)
E) Keilbein (Os sphenoidale)
42. Welche Aussagen zur Osteoporose treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Die Knochenkrankheit Osteoporose tritt meist als Folge anderer Erkankungen auf
B) Als Risikofaktoren für Osteoporose gelten Untergewicht und Bewegungsmangel
C) Eine Diagnostik auf Osteoporose wird allen Frauen und Männern bereits ab dem 50. Lebensjahr empfohlen
D) Es gibt Medikamente gegen Osteoporose, die nachweislich die Gefahr von Knochenbrüchen reduzieren
E) Die Basistherapie bei Osteoporose besteht in einer Substitution von Kalium
43. Bei einer Patientin mit Schmerzen im Bereich der Fingergelenke beider Hände vermuten Sie eine chronische Polyarthritis und führen eine Blutuntersuchung durch. Welche der folgenden Laborbefunde stützen Ihren Verdacht? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Harnsäure erhöht
B) Rheumafaktoren positiv
C) Antistreptolysintiter erhöht
D) Leukozyten 5000/µ
E) C-reaktives Protein (CRP) erhöht
44. Welche der folgende Aussagen zum LWS-Syndrom treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Belastung des Bandapparates spielt keine Rolle
B) Muskuläre Verspannung tritt in der Regel nicht auf
C) Ursache kann ein Bandscheibenvorfall sein
D) Zur Diagnostik kommen u.a. bildgebende Verfahren in Betracht
E) Manuelle Techniken/Chirotherapie sind bei älteren Menschen nebenwirkungsfrei
45. Welche der folgenden Aussagen zum Ganglion (Überbein) treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Ursache ist meist eine Infektionskrankheit
B) Es handelt sich um eine zystische Ausstülpung der Sehnenscheide
C) Es droht häufig eine malinge Entartung
D) Es ist sonographisch darstellbar
E) Eine medikamentöse Behandlung zeigt in der Regel rasche Erfolge
46. Welche der folgenden Aussagen zum Bewegungapparat treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Die Grundgelenke der Langfinger (Dig II-V) sind Sattelgelenke
B) Bei der Dupuytren-Krankheit besteht typischerweise eine Beugekontraktion der Finger (besonders Dig iV und V)
C) Ein Ganglion ist ein knöchernes Überbein des Handskeletts
D) Eine Luxation des Zeigefingers bedarf aufgrund drohender Durchblutungsstörungen oder Nervenläsion dringlicher Behandlung
E) Beim rheumatischen Fieber sind typischerweise die Fingerendgelenke betroffen
47. Welche Aussage trifft zu? Ein 2-jähriges Kind wird ruckartig an einer Hand vom Vater hochgezogen, danach bewegt das Kind schmerzbedingt den Unterarm nicht mehr und greift nicht mehr nach dem Spielzeug. Es handelt sich am ehesten um eine
A) distale Humerusfraktur
B) Humerusschaftfraktur
C) Olekranonfraktur
D) Radiusköpfchen Subluxation
E) Rotatorenmanschettenruptur
48. Welche der folgenden Faktoren gelten als Risikofaktoren für eine Osteoporose? 1) Übergewicht 2) Immobilität 3) Längerfristige Glukokortikoidtherapie 4) Alter 5) Testosteronsubstitution
A) nur 2 und 3 sind richtig
B) nur 2 und 4 sind richtig
C) nur 2,3 und 4 sind richtig
D) nur 1,3,4,und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
49. Welche der folgenden Aussagen zu Nervenläsion treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bei einer Radialisläsion können Handgelenk und Finger nicht gestreckt werden
B) Bei einer distalen Medianusläsion kommt es zur sogenannten Fallhand
C) Bei einer proximalen Medianusläsion ist der Faustschluss nicht mehr möglich
D) Die Schädigung des Nervus ulnaris führt zur sogenannten Schwurhand
E) Im Rahmen der Karpaltunnelsyndroms kommt es häufig zu einer Lähmung des Nervus ulnaris
50. Welche (r) der genannten Muskeln ist (sind) Beuger im Hüftgelenk? 1. M. gastrocnemius 2. M. rectus abdominis 3. M. rectus femoris 4. M. sartorius (Schneidermuskel) 5. M. gluteus maximus
A) Nur die Aussage 3 ist richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
E) Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig
51. Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu? Beuger im Kniegelenk ist/sind: 1) Musculus quadriceps femoris 2) Musculus gastrocnemius 3) Musculus glutaeus maximus 4) Musculus tibialis anterior 5) Musculus iliopsoas
A) nur 1 ist richtig
B) nur 2 ist richtig
C) nur 1 und 2 sind richtig
D) nur 2 und 3 sind richtig
E) nur 2,4 und 5 sind richtig
52. Welche Aussage trifft zu? Erbsengroße Verdickungen an den Dorsalseiten der Fingergelenke beider Hände bei einer 70 Jahre alten Frau sprechen am ehesten für ein/eine
A) chronische Polyarthritis
B) Gicht
C) Morbus Reiter
D) Heberden-Arthrose
E) rheumatisches Fieber
53. Welche Aussage zur Untersuchung der Wirbelsäule trifft zu?
A) Eine Rippenbuckelbildung bei Rumpfbeuge ist ein Hinweis auf eine Skoliose
B) Der Schober-Test dient zur Bestimmung der Beweglichkeit der Halswirbelsäule
C) Das Ott-Zeichen dient zur Prüfung der Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule
D) Ein Finger-Boden-Abstand (FBA) von 20 cm spricht für eine gut bewegliche Wirbelsäule
E) Das Schober- und Ottzeichen wird am liegenden Patienten geprüft
54. Ein 60-jähriger übergewichtiger Mann klagt über plötzlich auftretende Schmerzen im Bereich der rechten Großzehe.Das Großzehengrundgelenk ist geschwollen, überwärmt und gerötet. Er berichtet, dass er seit mehreren Tagen eine Fastenkur mache, um abzunehmen. Für welche Erkrankung spricht die Beschwerdesymptomatik?
A) Diabetisches Fußsyndrom
B) Gicht
C) Rheumatoide Arthritis
D) Hallux valgus
E) Rheumatisches Fieber
55. Eine 28-jährige Frau kommt zu Ihnen, weil sie seit einiger Zeit morgens ihre Finger kaum noch bewegen kann. So hat sie Schwierigkeiten Knöpfe zu schließen bzw. die Tastatur ihres Computers zu bedienen. Die Steifigkeit hält manchmal 2-4 Stunden an. Sie fühlt sich müde und abgeschlagen, hat ungewollt 4 kg Gewicht verloren und schwitzt.
A) Gichtarthritis
B) Rhizarthrose
C) Rheumatoide Arthritis
D) Fingerpolyarthrose
E) Sklerodermine
56. Welche der folgenden Symptome sprechen für das Vorliegen einer bakteriell bedingten infektiösen Arthritis?
A) Seit Wochen bestehende gleichförmige Beschwerden
B) Belastungsschmerz, kein Ruheschmerz
C) C-reaktives Protein (CRP) im Normalbereich
D) Schmerzen seit kurzer Zeit, schnell zunehmende Schwellung des Gelenks
E) Schlankes Gelenk, normale Hauttemperatur
57. Welche Aussage trifft zu? Die seronegative Spondyloarthritis
A) gehört zu den sogenannten seltenen Erkrankungen (nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen betroffen)
B) ist in der Regel ansteckend
C) ist eine typische Zivilisationskrankheit
D) befällt fast nur Frauen
E) befällt auch Sehnenansätze
58. Welche Aussage zur Arthrose trifft zu?
A) Bei einer Arthrose handelt es sich um eine primär entzündliche degenerative Gelenkerkrankung
B) Ursache ist meist eine rheumatische Grunderkrankung
C Frühsymptome sind Verdickung der Gelenkkonturen und Muskelatrophien
D) Typische Symptome sind im Anfangsstadium Anlauf-, Ermüdungs- und Belastungsschmerzen
E) Typische Laborparameter für eine Arthrose sind eine Leukozytose und eine erhöhte Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BKS)
59. Welche Aussage zu den Krümmungen der Wirbelsäule trifft zu?
A) Im Lendenwirbelbereich ist die Krümmung nach ventral physiologisch
B) Als Lordose bezeichnet man die dorsale Krümmung der Wirbelsäule
C) Ein linksseitiger Rippenbuckel ist ein klinisches Zeichen für eine Kyphose
D) Eine Kyphose im BWS-Bereich ist pathologisch
E) Eine Korsettversorgung ist zwingender Bestandteil einer Skoliosebehandlung
60. Welche der folgenden Untersuchungsmethoden sind bei Verdacht auf eine Meniskusschädigung hilfreich zur Diagnosestellung? 1. Kompression der Wade (Meyer-Druckpunkte) 2. Rotation des Unterschenkels bei gebeugtem Knie (Steinmann-Zeichen) 3. Innen- und Außenrotation des Unterschenkels bei gebeugtem Knie in Bauchlage unter Zug und Druck (Apley-Zeichen) 4. Im Schneidersitz Druck auf das Knie von oben (Payr-Zeichen) 5. Druck auf die Mitte der Fußsohle (Payr-Zeichen)
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 2 und 3 sind richtig
C) nur 4 und 5 sind richtig
D) nur 2, 3 und 4 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
61. Welche der folgenden Aussagen zum Supinationstrauma des oberen Sprunggelenks ("Umknicken") treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Beim typischen Supinationstrauma
A) ist bei klinischem Verdacht einer knöchernen Verletzung zum sicheren Frakturausschluss eine Bildgebende Diagnostik erforderlich
B) ist ein ausgeprägtes Hämatom mit Instabilität des Sprunggelenkes ein sicheres Frakturzeichen
C) erfolgt häufig eine periphere Nervenläsion
D) kann eine Sprunggelenksfraktur auftreten
E) sollte auch bei älteren Patienten zur Vermeidung einer Arthrose dringend eine operative Bandnaht erfolgen
62. Welche Aussage zur Anatomie des Schultergürtels trifft zu?
A) Das Schultergelenk ist ein Scharniergelenk
B) Das Schlüsselbein bildet ein Gelenk mit dem Schulterblatt
C) Das Akromion (Schulterhöhe) ist ein Teil des Humeruskopfes
D) Der Musculus supraspinatus (Obergrätenmuskel) rotiert den Arm nach innen
E) Der Musculus latissimus dorsi (breitester Rückenmuskel) hebt den Arm über die Horizontale
63. Welche der folgenden Aussagen zur Dupuytren-Kontraktur treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Die Ursache ist unbekannt
B) Bei langem Krankheitsverlauf kann hier Krebs entstehen
C) Sie kommt häufiger vor bei Diabetikern, Alkoholikern und bei Patienten/innen mit einer Lebererkrankung
D) Die Symptome beschränken sich auf eine Verhärtung der Handfläche
E) Krankengymnastische Übungen sind bei Kontrakturen der Finger erfolgversprechend
64. Welchem Gelenktyp entspricht das Kniegelenk?
A) Ellipsoidgelenk (Eigelenk)
B) Facettengelenk (Gleitgelenk)
C) Drehscharniergelenk
D) Kugelgelenk
E) Sattelgelenk
65. Welche der folgenden Aussagen zur Dupuytren-Kontraktur treffen zu? 1. Es handelt sich um eine bindegewebige Verhärtung und Schrumpfung der Palmaraponeurose 2. Es kommt zu einer Beugekontraktur besonders des 1. bis 3. Fingers 3. Es kommt zu einer Beugekontraktur besonders des 4. und 5. Fingers 4. Frauen sind häufiger betroffen als Männer 5. Die Dupuytren-Kontraktur ist durch krankengymnastische Therapie reversibel
A) Nur 1 und 2 sind richtig
B) Nur 1 und 3 sind richtig
C) Nur 3 und 4 sind richtig
D) Nur 2, 4 und 5 sind richtig
E) Nur 1, 3, 4 und 5 sind richtig
66. Welche der folgenden Aussagen zu Rückenschmerzen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Akute Rückenschmerzen sind meist unspezifisch, d. h. es gibt keinen Hinweis
B) Bei unspezifischen Rückenschmerzen wird als Therapie vor allem das Einhalten von Bettruhe empfohlen
C) Gibt ein Patient plötzlich äußerst starke stechende Rückenschmerzen im Bereich der Schulterblätter an, sollte sofort ein Notarzt gerufen werden
D) Die ersten Symptome bei Morbus Bechterew sind morgendliche Schmerzen in der Brustwirbelsäule ausstrahlend in die Schultern
E) Bei einem chronischen Gichtleiden (Hyperurikämie) kommt es auf Dauer zum Rundrücken („Witwenbuckel“)
67. Bei einem 4-jährigen Jungen besteht seit einigen Wochen eine Gangstörung mit Hinken und gleichzeitigen Knieschmerzen sowie eine Bewegungseinschränkung der Innenrotation und Abduktion der Hüfte. Welche Erkrankung liegt am ehesten vor?
A) Ruptur des vorderen Kreuzbands
B) Morbus Perthes
C) Myelomeningozele
D) Hodentorsion
E) Apophysitis calcanei (Zeizzustand des Fersenbeines am Sehnenansatz)
68. Welche der folgenden Aussagen zu Frakturen im Kindesalter treffen zu? 1. Bei einer Grünholzfraktur bleibt das Periost (Knochenhaut) teilweise erhalten 2. Epiphysenverletzungen können zu vorzeitigem Wachstumsstillstand oder überschießendem Wachstum führen 3. Die meisten kindlichen Frakturen müssen operativ versorgt werden 4. Kindliche Knochenbrüche brauchen 2- bis 4-mal so lange Konsolidierungszeiten 5. Frakturen im Schaftbereich können ein vermehrtes Längenwachstum induzieren
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 3 und 5 sind richtig
C) nur 1, 2 und 5 sind richtig
D) nur 1, 3 und 4 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
69. Welche der folgenden Aussagen zum Nervus ischiadicus (Ischiasnerv) treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Der Nervus ischiadicus ist der dickste Nerv des Körpers
B) Der Nervus ischiadicus entspringt dem Plexus lumbalis
C) Der Nervus ischiadicus verläuft im Gefäßbereich schräg abwärts zur Vorderseite des Oberschenkels und versorgt dort die Streckmuskeln
D) Der Nervus ischiadicus teilt sich oberhalb der Kniekehle in den Schienenbeinennerv (Nevus tibialis) und in den seitlich abzweigenden Wadenbeinnerv (Nervus peroneus)
E) Der Nervus ischiadicus versorgt sensibel die Haut an der Rückseite des Oberschenkels
70. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Überprüfen Sie die Richtigkeit der Zuordnung folgender Reflexe zum dazugehörigen Wurzelsegment
A) Bizepssehnenreflex (BSR): Th1/Th2
B) Patellarsehnenreflex (PSR): S1-S2
C) Achillessehnenreflex (ASR): L2/L3
D) Bizepssehnenreflex (BSR): C5(C6
E) Patellarsehnenreflex (PSR): L2-L4
71. Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu? Zu den malignen Tumoren im Kindes-und Jugendalter zählt/zählen: 1. Ewing-Sarkom 2. Neuroblastom 3. Osteosarkom 4. Morbus Hodgkin (Lymphogranulomatose) 5. Nephroblastom (Wilms-Tumor)
A) Nur die Aussage 5 ist richtig
B) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
72. Welche der folgenden Aussagen zur Dupuytren-Kontraktur treffen zu? 1. Typisch ist eine Streckstellung des Daumens 2. Gehäuftes Auftreten bei Alkoholkrankheit 3. Frauen sind häufiger betroffen als Männer 4. Die Krankheit beginnt überwiegend im 5. Lebensjahrzehnt 5. Die Operation sollte bei zunehmendem Streckdefizit erfolgen
A) nur 1 und 3 sind richtig
B) nur 1, 2 und 5 sind richtig
C) nur 2, 3 und 5 sind richtig
D) nur 2, 4 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
73. Welche der genannten Knochen gehören zu den Handwurzelknochen? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Würfelbein (Os cuboideum)
B) Dreiecksbein (Os triquetrum)
C) Mondbein (Os lunatum)
D) Keilbein (Os sphenoidale)
E) Sprungbein (Talus)
74. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Auslösende Faktoren eines Karpaltunnelsyndroms können sein: 1) Schwangerschaft 2) Degenerative Veränderung des Handgelenks 3) Diabetes mellitus 4) Hypothyreose 5) Rheumatoide Arthritis des Handgelenks
A) nur 2 und 5 sind richtig
B) nur 1,2 und 3 sind richtig
C) nur 3,4 und 5 sind richtig
D) nur 1,2,3 und 4 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
75. Welche der folgenden Aussagen zum Bewegungsapparat treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Im gesunden Kniegelenk des Erwachsenen sind Bewegungen um zwei Achsen möglich
B) Die physiologische Krümmung der Halswirbelsäule entspricht einer Kyphose
C) Der Musculus biceps brachii bildet einen Teil der sogenannten Rotatorenmanschette
D) Beim gesunden Erwachsenen beträgt das physiologische Bewegungsausmaß im Hüftgelenk für Flexion etwa 50° und für Extension 90°
E) Das sogenannte Schober-Zeichen ist im Rahmen der klinischen Untersuchung ein Maß für die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule
76. Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu? Ein komplexes regionales Schmerzsyndrom (früher Morbus Sudeck) 1. entsteht nur nach Frakturen 2. beruht auf einer neurovaskulären Fehlregulation mit Durchblutungsstörungen an Knochen und Weichteilen 3. geht mit Einschränkungen der Gelenkbeweglichkeit einher 4. kann mit einer radiologisch nachweisbaren Osteoporose einhergehen 5. ist auch in fortgeschrittenen Stadien mit einer multimodalen Therapie gut zu behandeln
A) nur 1 ist richtig
B) nur 2 und 5 sind richtig
C) nur 2, 3 und 4 sind richtig
D) nur 2, 3 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
77. Welche der folgenden Aussagen zur Klavikulafraktur (Schlüsselbeinfraktur) treffen zu? 1. Bei Geburt kann es zu einer Klavikulafrakturkommen 2. Häufige Ursache ist ein Sturz auf den ausgestreckten Arm 3. Die Behandlung der Klavikulafraktur ist in der Regelkonservativ 4. Die Diagnosestellung einer Klavikulafraktur erfolgt heutzutage in der Regel mit einem Computerprogramm 5. Bei der offenen Klavikulafraktur ist eine operative Behandlungindiziert
A) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig