Heilpraktiker Prüfungsfragen Atemsystem

Interaktive und kostenlose Prüfungsvorbereitung für die Heilpraktikerprüfung

Übe mit originale Prüfungsfragen aus mehr als 10 Jahren zur Vorbereitung auf deine Prüfung zum Heilpraktiker im Fachgebiet Atemsystem. Bei jeder Aktualisierung dieser Seite werden die Prüfungsfragen mit Multiple Choice-Antworten neu gemischt. Nach Beendigung der Prüfungsübung erhältst du im Ergebnis auch Erklärungen, warum eine Antwort richtig oder falsch ist.

Schauen Sie sich zur Prüfungsvorbereitung auch das Lehrvideo zur Lungenembolie und das Lehrvideo zum COPD an!

Viel Erfolg!

1. Welche der folgenden Erkrankungen können zu einem Lungenödem führen. Wählen Sie zwei Antworten!
A) Isolierte Rechtsherzinsuffizienz
B) Isolierte Linksherzinsuffizienz
C) Pulmunalklappenstenose
D) Mitralklappenstenose
E) Trikuspidalklappenstenose
2. Welche der folgenden Aussagen zu Perkussion und Klopfschallqualität trifft (treffen) zu? 1. Gedämpfter Klopfschall ist typisch für einen Pleuraerguss 2. Gedämpfter Klopfschall ist typisch für einen Pneumothorax 3. Hypersonorer Klopfschall ist typisch für eine Lungenfibrose 4. Sonorer Klopfschall ist als Normalbefund anzusehen 5. Tympanitischer Klopfschall ist typisch über gasgefüllten Darmschlingen
A) nur 1 ist richtig
B) nur 2 und 4 sind richtig
C) nur 1,4 und 5 sind richtig
D) nur 2,3 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
3. Welche Aussage zur Lungenembolie trifft zu?
A) Der die Lungenembolie auslösende Thrombus verschließt die Pulmonalvene
B) Der sofortige Blutstau vor dem Thrombus führt zu einer starken Druckerniedrigung im sogenannten kleinen Kreislauf
C) Thoraxschmerzen sprechen gegen eine Lungenembolie
D) Typisch für eine Lungenembolie sind Zeichen einer Linksherzbelastung
E) Blut im Auswurf, Husten, Herzschlag über 100/min in Ruhe, hohe Atemfrequenz (Tachypnoe), Herzrhythmusstörungen können auf eine Lungenembolie hinweisen
4. Welche der folgenden Symptome, die Sie im Rahmen einer körperlichen Untersuchung feststellen, sprechen für ein Lungenemphysem? 1. Hypersonorer Klopfschall 2. Klopfschalldämpfung 3. Leises Atemgeräusch 4. Hoch stehende, erheblich verschiebliche Atemgrenzen 5. Hinweise auf Zwerchfelltiefstand
A) nur 2 und 4 sind richtig
B) nur 3 und 5 sind richtig
C) nur 1, 3 und 4 sind richtig
D) nur 1, 3 und 5 sind richtig
E) nur 2, 3 und 5 richtig
5. Ein Vater kommt mit seinem Kind zu Ihnen. Sie sehen ein Kind, das hoch fiebert und schwer krank wirkt. Sie hören einen inspiratorischen Stridor. Des Weiteren läuft dem Kind der Speichel aus dem Mund. Sie erfahren, dass das Kind bisher nicht geimpft wurde. Welche Aussage zum weiteren Vorgehen trifft zu?
A) Sie vermuten eine lebensbedrohliche Erkrankung und rufen sofort den Notarzt
B) Sie legen das Kind hin und besprechen mit dem Vater ausführlich, dass Impfungen gemäß den Empfehlungen der STIKO wichtig sind
C) Um einen Fremdkörper im Rachenbereich auszuschließen, führen Sie eine tiefe Racheninspektion unter Zuhilfenahme eines Spatels durch
D) Die Fiebersenkung ist dringend notwendig, z.B. durch Wadenwickel. Dann wird das Kind auch wieder ruhiger atmen können
E) Der Vater scheint mit der Situation überfordert. Sie bitten ihn die Mutter zu informieren, da diese im Umgang mit einem kranken Kind sicherer ist
6. Welche der folgenden Aussagen zur klinische Untersuchung der Lunge treffen zu? 1. Ein fassförmiger Thorax ist ein Zeichen eines Lungenemphysems 2. Typisch für ein Asthma bronchiale ist Giemen bei der Auskultation 3. Ein verstärkter Stimmfremitus weist auf eine Infiltration der Lunge hin 4. Typisch für die Lungenblähung ist ein lauter, hypersonorer Klopfschall 5. Beim Pneumothorax bestehen ein gedämpfter Klopfschall und ein verschärftes Atemgeräusch
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 1 und 4 sind richtig
C) nur 1, 2 und 3 sind richtig
D) nur 1, 2, 3 und 4 sind richtig
E) nur 2, 3, 4 und 5 sind richtig
7. Welche der folgenden Aussagen zu Atemwegserkrankungen trifft (treffen) zu? 1. Die häufigste Ursache des Hyperventilationssyndroms ist hohes Fieber 2. Bei der Tuberkulose beträgt die Inkubationszeit im Durchschnitt 3-5 Tage 3. Typisch für Asthma bronchiale ist ein produktiver Husten 4. Personen, die im Kindesalter viermal gegen Pertussis geimpft wurden, sind gegen diese Erkrankung lebenslang immun 5. Die sogenannte Pfötchenstellung ist typisch für einen akuten Hyperventilationsanfall
A) nur 3 ist richtig
B) nur 5 ist richtig
C) nur 1 und 2 sind richtig
D) nur 4 und 5 sind richtig
E) nur 1, 2 und 4 sind richtig
8. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Ursachen eines blutigen Sputums sind am ehesten: 1) Enzephalitis 2) Lungentuberkolose 3) Bronchialkarzinom 4) Bronchiektasen 5) Pleuritis
A) nur 1,2 und 3 sind richtig
B) nur 1,2 und 5 sind richtig
C) nur 2,3 und 4 sind richtig
D) nur 2,3 und 5 sind richtig
E) nur 3,4 und 5 sind richtig
9. Welche der folgenden Aussagen zum Schlafapnoe-Syndrom treffen zu? 1. Es tritt gehäuft bei adipösen Patienten auf 2. Mögliche Komplikationen sind u.a. nächtliche Herzrhythmusstörungen 3. Die Erkrankung ist gut medikamentös zu behandeln 4. Durch die gehäuften Schlafunterbrechungen kommt es zu Tagesmüdigkeit mit Leistungsminderung und erhöhtem Unfallrisiko 5. Empfohlen wird zur Verbesserung der Schlafqualität ein Glas Wein am Abend
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 3 und 4 sind richtig
C) nur 1, 2 und 4 sind richtig
D) nur 2, 3 und 4 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
10. Welche Aussage zur Anatomie der Lunge trifft zu?
A) Der rechte Lungenflügel besteht aus zwei Lungenlappen
B) Der linke Lungenflügel besteht aus zwei Lungenlappen
C) Der Pleuraspalt ist bei Gesunden luftgefüllt
D) Die Bronchialarterien transportieren venöses Blut
E) Die Bronchiolen werden durch Knorpelspangen offen gehalten
11. Welche der folgenden Aussagen zum Pleuraerguss trifft (treffen) zu? 1. Ursache kann ein nephrotisches Syndrom sein 2. Ursache kann eine Leberzirrhose sein 3. Langsam entstehende Pleuraergüsse werden durch die Gewichtszunahme meist frühzeitig bemerkt 4. Ein Pleuraempyem entsteht meist aufgrund einer bösartigen Grunderkrankung 5. Der Klopfschall über dem Erguss ist wegen der Flüssigkeitsfortleitung verstärkt
A) nur 4 ist richtig
B) nur 1 und 2 sind richtig
C) nur 1 und 3 sind richtig
D) nur 3, 4 und 5 sind richtig
E) nur 2, 3, 4 und 5 sind richtig
12. Welche der folgenden Aussagen zur Pleuritis bzw. Pleuraerguss treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Beim Pleuraerguss ist die Untersuchung des Pleurapunktats wichtig für die Differenzialdiagnose
B) Der Klopfschall ist bei Pleuraerguss gedämpft
C) Ein blutiger Pleuraerguss spricht in erster Linie für eine dekompensierte Linksherzinsuffizienz
D) Die trockenen Pleuritis ist schmerzlos
E) Das Atemgeräusch ist im Bereich des Pleuraergusses verstärkt
13. Welche der folgenden Aussagen zu Atelektasen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten
A) Es handelt sich um sackförmige irreversible Ausweiterungen der Bronchien
B) Sie treten u.a. als Folge einer Kompression der Lunge von außen bei einem Pleuraerguss auf
C) Bei der Untersuchung fällt eine Klopfschalldämpfung auf
D) Typisch bei der Auskultation sind grobblasige Rasselgeräusche
E) Sie treten bei Neugeborenen nicht auf
14. Welche der folgenden Befunde sprechen typischerweise für das Vorhandensein eines Pleuraergusses? 1) Hypersonorer Klopfschall über der betreffenden Region 2) Klopfschalldämpfung über der betreffenden Region 3) Abgeschwächtes bis aufgehobenes Atemgeräusch über der betroffenden Region 4) Tief stehende, wenig verschiebliche Atemgrenzen 5) Bei der Auskultation Giemen und Brummen über der betroffenen Region
A) nur 2 und 3 sind richtig
B) nur 1,3 und 4 sind richtig
C) nur 1,4 und 5 sind richtig
D) nur 2,3 und 4 sind richtig
E) nur 2,4 und 5 sind richtig
15. Ein 23-jähriger schlanker, bisher gesunder Mann klagt über eine plötzlich auftretende Dyspnoe und einen stechenden Schmerz linksthorakal. Welche Diagnose trifft am ehesten zu?
A) Lungenödem
B) Pathologische Wirbelkörperfraktur
C) Spontanpneumothorax
D) Pleuraerguss
E) Pneumonie
16. Welche der folgenden Erkrankungen ist am häufigsten Ursache für länger andauernden Husten (mehr als vier Wochen) im Schulalter?
A) Asthma bronchiale
B) Fremdkörperaspiration
C) Pseudokrupp
D) Mukoviszidose
E) Epiglottis
17. Welche Aussage zum Asthma bronchiale trifft zu?
A) Das Asthma bronchiale führt zu einer Linksherzbelastung
B) Leitsymptom ist inspiratorischer Stridor
C) Typisch ist plötzliche Atemnot mit verlängerter und erschwerter Einatmung
D) Im Anfall wird ein Beta-Blocker (z.B. Metoprolol) gegeben
E) Kalte Luft kann bei Asthma-Patienten zu Atemnotanfällen führen
18. Welche der folgenden Aussagen zum Asthma bronchiale treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bei der Auskultation sind feuchte Rasselgeräusche charakteristisch
B) Asthma bronchiale wird beim Erwachsenen fast immer durch eine Allergie verursacht
C) Typisch ist plötzliche Atemnot mit verlängerter und erschwerter Einatmung
D) Im Anfall wird u.a. ein β₂-Sympathomimetikum (z.B.Salbutamol) gegeben
E) Kalte Luft kann bei Asthma-Patienten zu Atemnotanfällen führen
19. Welche der folgenden Aussagen zur chronischen obstruktiven Lungenkrankheit (COPD) treffen zu?
1. Zur Diagnose einer COPD reicht eine Anamnese mit entsprechender Klinik aus
2. COPD ist heilbar
3. Zu den wichtigsten Therapiemaßnahmen gehört der Verzicht auf das Rauchen
4. Bei COPD Patienten wird von der ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut eine aktive Immunisierung gegen Pneumokokken und Influenza empfohlen
5. Körperliches Training ist als Therapiemaßnahme kontraindiziert
A) Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
E) Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
20. Welche der folgenden Aussagen zum Pneumothorax trifft (treffen) zu? 1. Ein Pneumothorax ist eine Luftansammlung im Pleuraspalt 2. Bei einem Pneumothorax findet sich beim Abhören der betroffenen Seite immer ein abgeschwächtes bis aufgehobenes Atemgeräusch 3. Ein Pneumothorax kann lebensbedrohlich sein 4. Ein Pneumothorax kann ohne eine erfassbare Ursache spontan entstehen 5. Die Lunge ist bei einem Pneumothorax nicht betroffen
A) nur 1 ist richtig
B) nur 2 und 3 sind richtig
C) nur 4 und 5 sind richtig
D) nur 1, 3 und 4 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
21. Welche Aussage zur Lungenembolie trifft zu?
A) Ursächlich für die Lungenembolie sind oft Thromben aus dem linken Vorhof
B) Die Lungenembolie ist eine der häufigsten plötzlichen Todesursachen
C) Im Vorfeld einer Lungenembolie treten gehäuft Angina pectoris-Anfälle auf
D) Dyspnoe und Tachykardie kommen kaum vor
E) Eine Röntgenaufnahme in zwei Ebenen bringt meist Klarheit
22. Welche der folgenden Aussagen zu Atelektasen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Es handelt sich um sackförmige irreversible Ausweitungen der Bronchien
B) Sie treten u.a. als Folge einer Kompression der Lunge von außen bei einem Pleuraerguss auf
C) Bei der Untersuchung fällt eine Klopfschalldämpfung auf
D) Typisch bei der Auskultation sind grobblasige Rasselgeräusche
E) Sie treten bei Neugeborenen nicht auf
23. Welche Aussage zum Asthma bronchiale trifft zu?
A) Asthma bronchiale tritt in der Kindheit deutlich seltener auf als im Erwachsenenalter
B) Beim Asthma bronchiale ist die Atemwegsverengung trotz medikamentöser Behandlung nicht reversibel
C) Der Atemfluss wird behindert durch die Sekretion eines dünnen, wässrigen Schleims in den Bronchien
D) Der Atemfluss wird durch einen Bronchospasmus behindert
E) Beim Asthma bronchiale findet sich typischerweise ein inspiratorischer Stridor
24. Ein 72-jähriger Patient klagt wenige Tage nach einer Kniegelenksarthroskopie plötzlich über heftige Schmerzen des Brustkorbes. Er ringt nach Luft. Die Herzfrequenz beträgt 160/min. Welche Verdachtsdiagnose müssen Sie nun vorrangig stellen?
A) Bandscheibenvorfall
B) Lungenentzündung mit Lungenfellbeteiligung
C) Lungenembolie
D) Akute Pankreatitis
E) Kammerflattern
25. Welche Aussage zur körperlichen Untersuchung trifft zu?
A) Bei der Perkussion der Lungengrenzen beträgt die Atemverschieblichkeit beim gesunden Mann etwa 1-2 cm
B) Trommelschlegelfinger treten bei Erkrankungen des Herzens oder der Lunge mit Sauerstoffmangel auf
C) Der Stimmfremitus (getestet mit 99) ist vermindert, wenn durch Erkrankungen das Gewebe zwischen Bronchien und Thoraxwand dichter wird
D) Tüpfelnägel (Grübchennägel) sind typisch für Fettstoffwechselstörungen
E) Aszites lässt sich ab einer Menge von etwa 100ml durch Perkussion des Abdomens nachweisen
26. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Ursachen einer Lungenfibrose sind am ehesten:
A) Stenose der Pulmonalklappe
B) Insuffizienz der Trikuspidalklappe
C) Sarkoidose (M. Boeck)
D) Silikose
E) Fettleber
27. Welche Aussage trifft zu? Ein "maulvoller" Auswurf mit dreischichtigem Sputum spricht am ehesten für:
A) Lungenödem
B) Pleuraempyem
C) Asthma bronchiale
D) Bronchiektasen
E) Atypische Pneumonie
28. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Mit Brustschmerz gehen typischerweise einher:
A) Hodentorsion
B) Pleuritis
C) Hirnbasisarterienaneurysma
D) Morbus Perthes
E) Akutes Koronarsyndrom
29. Durch die Prüfung der Lungenfunktion können obstruktive von restriktiven Atemwegserkrankungen unterschieden werden. Welche der folgenden Erkrankungen sind typische Ursachen für eine obstruktive Atemwegserkrankung? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Verengung der Luftröhre, z.B. durch Tumor oder Struma
B) Lungenfibrose
C) Lungenresektion in der Vorgeschichte
D) Ausgedehnter Pleuraerguss
E) Asthma bronchiale
30. Welche der folgenden Aussagen zu einer Pneumonie treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bei normaler Körpertemperatur ist eine Pneumonie ausgeschlossen
B) Die Infektion erfolgt meist als Schmierinfektion
C) Zu den häufigsten bakteriellen Erregern bei jungen Menschen zählen Pneumokokken (Streptococcus pneumonie)
D) Dank antibiotischer Therapie spielen Pneumonien als Todesursache in Deutschland kaum noch eine Rolle
E) Pilze kommen als Erreger einer atypischen Pneumonie in Betracht
31. Welche Aussage trifft zu? Bei einem 2-Jährigen, vollständig grundummunisierten Kleinkind mit über Wochen anhaltendem Husten, rezidivierendem Fieber, Bronchitiden und Pneumonien, trotz wiederholter Anibiotikagaben sollte man unbedingt am ehesten denken an:
A) Asthma bronchiale
B) Akute Pertussisinfektion
C) Akute Laryngitis (Pseudokrupp)
D) Verbliebener Fremdkörper nach Aspiration
E) Nasennebenhöhlenentzündung
32. Ein 58-jähriger Patient mit bekanntem Asthma sitzt schwer atmend am Bettrand. Über allen Lungenabschnitten auskultieren Sie Giemen, Pfeifen und Brummen sowie eine verlängerte Ausatmung. In welcher Position sollte der Patient in die Klinik transportiert werden?
A) Stabile Seitenlage
B) Bauchlage
C) Schocklage
D) Sitzende Lagerung
E) Flache Rückenlage
33. Welche Aussage zum Pneumothorax trifft zu?
A) Am häufigsten tritt ein idiopathischer Spontanpneumothorax im Rahmen einer akuten bakteriellen oder viralen Pneumonie auf
B) Der Spannungspneumothorax bleibt wegen seiner häufig fehlenden oder nur gering ausgeprägten Symptomatik oft für längere Zeit (Tage) unentdeckt
C) Ein hypersonorer Klopfschall und ein abgeschwächtes Atemgeräusch auf der betroffenen Seite sind typisch
D) Ein Hautemphysem im Hals-, Schulter- oder Brustbereich ist ein häufiges Symptom beim idiopathischen Spontanpneumothorax
E) Ein verstärkter Stimmfremitus über dem betroffenen Lungenareal ist typisch
34. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Ein inspiratorischer Stridor spricht für ein/eine
A) chronisch-obstruktive Lungenerkrankung
B) Trachealstenose
C) Asthma bronchiale
D) Glottisödem
E) spastische Bronchitis
35. Welche der folgenden Aussagen zu Atmungsorganen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Übergroße Gaumenmandeln sind im Kindesalter häufig Ursache für eine behinderte Nasenatmung
B) Die Nasenhöhlen stehen in Verbindung mit den Siebbeinzellen (Cellulae ethmoidales)
C) Die Luftröhre liegt hinter der Schilddrüse und vor der Speiseröhre
D) Der Stammbronchus gehört zu den oberen Atemwegen
E) Die linke Lunge ist in drei Lappen unterteilt
36. Welche der folgenden Aussagen zur zum Asthma bronchiale treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Asthma bronchiale ist eine entzündliche Erkrankung der Atemwege
B) Asthma bronchiale zählt zu den restriktiven Ventilationsstörungen
C) Inhalierbares Kortison ist eine Grundlage der symptomatischen Asthma-Langzeittherapie
D) Beta-2-Sympathomimetika führen bei Überdosierung zur Bradykardie
E) Bei der Perkussion sind ein hyposonorer Klopfschall und ein Zwerchfellhochstand typisch
37. Welche der folgenden Aussagen zur Atmung treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bei der Einatmung strömt Luft in den Interkostalraum
B) Beim Spannungspneumothorax gelangt bei der Einatmung Luft in den Pleuraraum
C) Bei der Einatmung erschlafft das Zwechfell
D) Bei der Einatmung wird durch Unterdruck Luft in den Brustkorb gesaugt
E) Bei der Einatmung handelt es sich um einen passiven Vorgang, der keine Energie verbraucht
38. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Als Leitsymptome eines Schlafapnoesyndroms gelten:
A) Nächtliche Atemnot, insbesondere im Liegen
B) Lautes und unregelmäßiges Schnarchen mit Atemstillstand
C) Gesteigerte Tagesschläfrigkeit mit Einschlafneigung
D) Basale Rasselgeräusche
E) Husten und Auswurf
39. Welche der folgenden Aussagen zur Auskulation der Lunge treffen zu? 1) Bei einer beginnenden Lungenentzündung ist das Atemgeräusch abgeschwächt 2) Ein inspiratorischer Stridor ist am ehesten durch eine Verengung der Bronchien bedingt 3) Mittelblasige oder grobblasige feuchte Rasselgeräusche sind bei einem schweren Lungenödem zu hören 4) Ein abgeschwächtes Atemgeräusch kommt typischerweise bei sehr schlanken Menschen vor 5) Ein abgeschwächtes Atemgeräusch tritt bei einem Pleuraerguss auf
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 1 und 3 sind richtig
C) nur 2 und 4 sind richtig
D) nur 3 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
40. Ein 18-jähriger Patient, der sich wegen Rückenbeschwerden massieren lässt, gibt an, dass er seit einigen Monaten mehrfach am Tag "Aussetzer" habe. Die "Aussetzer" würden von seiner Familie bemerkt und ca.10 Sekunden anhalten. Er sei gerade dabei den PKW-Führerschein zu machen. Welche der folgenden Ratschläge geben Sie dem Patienten? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Sie vermuten Durchblutungsstörungen und empfehlen die Einnahme von ASS (Acetylsalicylsäure)
B) Sie weisen darauf hin, dass vor einer weiteren ärztlichen Abklärung Fahruntauglichkeit besteht
C) Sie gehen von einer Reifungskrise aus und raten zur Durchführung einer Psychotherapie
D) Sie können nicht ausschließen, dass es dich um eine Epilepsie handeln kann und empfehlen eine neurologische Abklärung
E) Sie gehen von einer Reifungskrise aus und raten zur Einnahme von Johanniskrautpräparaten
41. Welche der folgenden Aussagen zum Pneumothorax trifft (treffen) zu? 1. Als geschlossener Pneumothorax wird eine Luftansammlung im Pleuraraum mit Verbindung zur Außenluft bezeichnet 2. Am häufigsten ist der Pneumothorax traumatisch bedingt 3. Bei einem Verdacht auf einen Pneumothorax muss sofort eine Drainage gelegt werden 4. Bei Patienten mit Pleuraerguss bildet sich kein Pneumothorax 5. Ein kleiner Pneumothorax kann durch Auskultation nicht ausgeschlossen werden.
A) nur 5 ist richtig
B) nur 1 und 3 sind richtig
C) nur 2 und 5 sind richtig
D) nur 2,4 und 5 sind richtig
E) alle sind richtig
42. Eine Mutter kommt mit dem 5-jährigen Sohn in Ihre Praxis. Das Kind habe einen Atemwegsinfekt gehabt. Seit zwei Tagen hinke es und klage über Schmerzen im Hüftbereich beim Gehen. Hinweise auf ein Trauma bestehen nicht. Welche der folgenden Ursachen ist hier am wahrscheinlichsten?
A) Hüftdysplasie
B) Coxitis fugax (flüchtige Koxitis)
C) Meniskusschaden
D) Beinlängendifferenz
E) Oberschenkelbruch
43. Welche Aussage trifft zu? Typische Ursache des „Fassthorax“ ist:
A) Bronchialkarzinom
B) Rechtsherzinsuffizienz
C) Untergewicht
D) Lungenemphysem
E) Tuberkulose
44. Durch die Prüfung der Lungenfunktion können obstruktive von restriktiven Lungenerkrankungen unterschieden werden. Welche der folgenden Erkrankungen sind typisch für eine Obstruktion der Atemwege? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Verengung der Luftröhre, z.B. durch Tumor oder Struma
B) Lungenfibrose
C) Lungenresektion in der Vorgeschichte
D) Ausgedehnter Pleuraerguss
E) Asthma bronchiale
45. Welche der folgenden Aussagen zu den Atmungsorganen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Die Riechschleimhaut ist vorwiegend im Bereich der unteren Nasenmuschel lokalisiert
B) Die Ohrtrompete (Eustachische Röhre) mündet in den Nasopharynx (Nasenrachen)
C) Der Gasaustausch findet in den Bronchiolen statt
D) In der Arteria pulmonalis fließt sauerstoffreiches Blut
E) Die dorsalen Lungengrenzen sind beim gesunden Erwachsenen im Regelfall bei tiefer Ein- und tiefer Ausatmung um 4 bis 6cm verschieblich
46. Welche der folgenden Aussagen zum Lungenkrebs treffen zu? 1. Bronchialkarzinome können ein paraneoplastisches Syndrom hervorrufen 2. Bronchialkarzinome haben insgesamt eine gute Prognose 3. Frühsymptome sind Rekurrensparese und Phrenicuslähmung 4. Verzicht auf Rauchen ist eine wichtige präventive Maßnahme 5. Zu den lungekrebserzeugenden Arbeitsstoffen zählt z. B. Asbest
A) nur 1 und 5 sind richtig
B) nur 1, 3 und 4 sind richtig
C) nur 1, 4 und 5 sind richtig
D) nur 2, 3 und 4 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
47. Welche der folgenden Aussagen zu den Atmungsorganen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Der Stammbronchus gehört zu den oberen Atemwegen
B) Die linke Lunge ist in drei Lappen unterteilt
C) Die Nasenhöhlen stehen in Verbindung mit den Siebbeinzellen (Cellulae ethmoidales)
D) Die Luftröhre liegt hinter der Schilddrüse und vor der Speiseröhre
E) Übergroße Gaumenmandeln sind im Kindesalter häufig Ursache für eine behinderte Nasenatmung
48. Welche Aussage zur Atmung trifft zu?
A) Die normale Atemfrequenz eines Erwachsenen in Ruhe liegt bei 20-25 Atemzügen pro Minute
B) Unter einer Kussmaul-Atmung versteht man ein periodisches An- und Abschwellen der Atmung mit kurzen Pausen
C) Eine Schnappatmung ist bei einem kurzzeitigen Aufenthalt in großer Höhe normal
D) Bei starker Hyperventilation kommt es zu einer Abnahme des ionisierten Kalziums
E) Eine Cheyne-Stokes-Atmung tritt bei metabolischer Azidose im Rahmen eines diabetischen Komas auf
49. Welche der folgenden Aussagen zum Lungenemphysem treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bei der klinischen Untersuchung fällt ein Zwerchfellhochstand auf
B) Der Unterschied des Brustkorbumfangs zwischen Inspiration und Expiration ist vermindert
C) Der Klopfschall ist über allen Lungenabschnitten gedämpft
D) Bei der Auskultation fällt ein verschärftes Atemgeräusch auf
E) Es kann eine angeborene Ursache für die Erkrankung vorliegen
50. Welche der folgenden Aussagen zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) trifft (treffen) zu?
1. Die COPD ist eine in Mitteleuropa selten auftretende Erkrankung
2. Erbliche Faktoren spielen in der Entstehung der Erkrankung keine Rolle
3. Die Erkrankung kann durch berufliche Exposition bedingt sein
4. Typisches Symptom ist Husten mit Auswurf
5. Zu den Spätkomplikationen der Erkrankung zählt eine Rechtsherzinsuffizienz
A) nur 5 ist richtig
B) nur 1 und 2 sind richtig
C) nur 3, 4 und 5 sind richtig
D) nur 1, 2, 3 und 4 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
51. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Typische Symptome beim obstruktiven Schlafapnoesyndrom sind 1. Lautes und unregelmäßiges Schnarchen mit Atemstillständen 2.Schlafwandeln (Somnambulismus) 3.Pavor nocturnus (sog. Nachtangst) 4.Einschlafneigung (Sekundenschlaf) bei monotonen Tätigkeiten 5.Grobblasige Rasselgeräusche bei der Auskultation der Lunge
A) Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
E) Nur die Aussagen 1, 2, 3und 5 sind richtig
52. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Typisch für ein Asthma bronchiale ist:
A) Anfallsweise auftretende Atemnot
B) Bronchodilatation
C) Verkürzte Ausatmung
D) Bronchiale Hyperreaktivität
E) Cortisonspray hilf in der Regel nicht
53. Bei der Untersuchung eines Patienten fällt Ihnen rechts-basal ein fehlendes Atemgeräusch sowie eine Klopfschalldämpfung auf. Welche der folgenden Diagnosen kommt dafür am ehesten in Betracht?
A) Lungenemphysem
B) Pneumothorax
C) Bronchitis
D) Asthma bronchiale
E) Pleuraschwarte
54. Welche Aussage beschreibt eine Cheyne-Stokes-Atmung?
A) Einzelne schnappende Atemzüge, die von längeren Pausen unterbrochen sind
B) Eine abnorm tiefe, aber regelmäßige Atmung mit normaler oder erniedrigter Atemfrequenz
C) Erschwerte Atmung, die der Patient nur durch aufrechte Haltung und Einsatz der Atemhilfsmuskulatur ausgleichen kann
D) Periodisches An- und Abschwellen der Atmung mit kurzen Atempausen
E) Regelmäßige und gleichmäßige tiefe Atmung
55. Ein 54-jähriger Patient mit einem neu diagnostizierten Bronchialkarzinom kommt in Ihre Praxis und erbittet Ihren therapeutischen Rat. Welche der folgenden Maßnahmen sollten Sie empfehlen? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Therapeutischer Aufenthalt in Höhen über 1.500m zur Optimierung der Sauerstoffversorgung
B) Einhaltung einer soeziellen Krebsdiät
C) Möglichkeit einer Radio-/Chemotherapie durch einen Facharzt
D) Möglichkeit der chirurgischen Therapie mit primärer Operation
E) Möglichst weitgehende Reduktion der körperlichen Aktivität
56. Welche der folgenden Befunde sprechen typischerweise für das Vorhandensein eines Pleuraergusses? 1. Hypersonorer Klopfschall über der betreffenden Region 2. Klopfschalldämpfung über der betreffenden Region 3. Abgeschwächtes bis aufgehobenes Atemgeräusch über der betreffenden Region 4. Tief stehende, wenig verschiebliche Atemgrenzen 5. Bei der Auskultation Giemen und Brummen über der betreffenden Region
A) nur 2 und 3 sind richtig
B) nur 1, 3 und 4 sind richtig
C) nur 1, 4 und 5 sind richtig
D) nur 2, 3, und 4 sind richtig
E) nur 2, 4 und 5 sind richtig
57. Welche der folgenden Aussagen Befund sprechen typischerweise für das Vorhandensein eines Pleuraergusses?
1. Bei der Auskultation Giemen und Brummen über der betroffenen Region
2. Abgeschwächtes bis aufgehobenes Atemgeräusch über der betreffenden Region
3. Hypersonorer Klopfschall über der betreffenden Region
4. Klopfschalldämmung über der betreffenden Region
5. Tief stehende, wenig verschiebliche Atemgrenzen
A) Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
E) Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig
58. Welche der folgenden Aussagen zum Lungenemphysem treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bei der klinischen Untersuchung fällt ein Zwerchfellhochstand auf
B) Der Unterschied des Brustkorbumfangs zwischen Inspiration und Expiration ist vermindert
C) Der Klopfschall ist über allen Lungenabschnitten gedämpft
D) Bei der Auskultation fällt ein verschärftes Atemgeräusch auf
E) Es kann eine angeborene Ursache für die Erkrankung vorliegen
59. Welche der folgenden Aussagen zu einer schlafbezogenen Atmungsstörung treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Zur Behandlung werden bevorzugt Schlafmittel eingesetzt
B) Der Befund hat keinen Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen
C) Das Unfallrisiko der betreffenden Patienten ist erheblich erhöht
D) Eine Verbesserung der Schlafhygiene kann sich auf das Beschwerdebild positiv auswirken
E) Die Diagnosestellung erfolgt über eine Lungenfunktionsprüfung
60. Welche der folgenden Aussagen zum Asthma bronchiale treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Körperliche Anstrengung kann zu einem akuten Asthmaanfall führen
B) Das allergische Asthma beginnt überwiegend im späteren Erwachsenenalter (über 50 Jahre)
C) Medikamente (z.B. Acetylsalicylsäure) können Asthmaanfälle auslösen
D) Typisch für einen akuten Asthmaanfall ist hohes Fieber
E) Es besteht eine irreversible Erweiterung der Lufträume distal der kleinen Bronchiolen