Heilpraktikerprüfung Oktober 2020

Interaktive und kostenlose Prüfungsvorbereitung für die Heilpraktikerprüfung

Übe mit den originalen Prüfungsfragen der Heilpraktikerprüfung Oktober 2020 zur Vorbereitung auf deine Prüfung zum Heilpraktiker. Bei jeder Aktualisierung dieser Seite werden die Prüfungsfragen mit Multiple Choice-Antworten neu gemischt. Nach Beendigung der Prüfungsübung erhältst du im Ergebnis auch Erklärungen, warum eine Antwort richtig oder falsch ist.

Viel Erfolg!

1. Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu? Die zwangsweise Unterbringung selbstgefährdeter psychisch kranker Personen nach dem Unterbringungsrecht (z. B. Psychisch-Kranken-Gesetz) erfolgt in der Regel 1. in einer Einrichtung zur Sicherungsverwahrung 2. im psychiatrischen Maßregelvollzug (forensische Klinik) 3. auf einer neurologischen Intensivstation 4. in einem psychiatrischen Krankenhaus 5. in einer psychosomatischen Fachklinik
A) Nur die Aussage 1 ist richtig
B) Nur die Aussage 4 ist richtig
C) Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
E) Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
2. Welche Aussage zum Kniegelenk trifft zu? Eine Baker-Zyste ist
A) ein Knochenhöcker (Exostose)
B) eine Ausstülpung der Gelenkkapsel
C) eine Aussackung der Sehnenscheide
D) eine Fehlbildung der Kniescheibe (Patelladysplasie)
E) eine Fehlstellung, die einen Knochenhöcker vortäuscht (Pseudoexostose)
3. Welche der folgenden Aussagen zum Herzinfarkt treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten
A) Ein Herzinfarkt tritt meist infolge einer Koronaren Herzkrankheit (KHK) mit hochgradiger Stenose oder Verschluss einer Koronararterie auf
B) Eine atypische oder fehlende Schmerzsymptomatik tritt beim Herzinfarkt sehr selten auf
C) Bei einem Herzinfarkt sind die Schmerzen durch Ruhe oder Nitroglycerin gut zu beeinflussen
D) Ein Hinweis auf einen Herzinfarkt ist eine erhöhte Troponinkonzentration im Serum
E) Im Frühstadium sind Herzrhythmusstörungen selten
4. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Schwindel ist ein möglicher Hinweis auf eine Störung der/des 1. vestibulären Systems 2. Zentralnervensystems 3. Sehvermögens 4. Psyche 5. Herz-Kreislauf-Systems
A) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
C) Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
5. Welche der folgenden Aussagen zur treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Bei einem Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz
A) muss der Serumkaliumspiegel kontrolliert werden
B) sollte bei Vorliegen von Ödemen die Kost salzreich sein
C) sollte eine Impfung gegen Influenza durchgeführt werden
D) kann Blutspenden (500 ml vierteljährlich) bei renaler Anämie zur Stimulierung der Erythrozytenbildung sinnvoll sein
E) muss der Blutdruck zur Nierenperfusion mäßig erhöht sein (zum Beispiel systolisch 160 mmHG bei älteren Patienten)
6. Welche der folgenden Aussagen zum Thema Nystagmus („Augenzittern“) treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Nystagmus ist ein Leitsymptom bei Fazialisparese
B) Der Spontannystagmus ist in der Regel physiologisch
C) Unter Nystagmus versteht man willkürliche rasche rhythmische Augenbewegungen
D) Ein Nystagmus lässt sich durch Drehbeschleunigung hervorrufen
E) Durch Spülen des Gehörganges (z. B. zur Entfernung von Cerumen) kann es zu Nystagmus kommen
7. Welche der folgenden Aussagen zu Erkrankungen der Gallenblase und Gallenwege treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Das Gallensteinleiden tritt bei Frauen häufiger auf als bei Männern
B) Bei fast allen Gallensteinträgern treten im Laufe des Lebens Beschwerden auf
C) Ikterus ist ein Frühsymptom des Gallenblasenkarzinoms
D) Gallensteine sind meist cholesterinhaltig
E) Typisch für die akute Gallenblasenentzündung sind gürtelförmig auftretende Bauchschmerzen
8. Welche der folgenden Aussagen zur Depression treffen zu? 1. Zu den typischen Symptomen einer depressiven Episode (nach ICD-10) gehören gedrückte Stimmung, Interessenverlust und Verminderung des Antriebs 2. Frauen erkranken häufiger an einer Depression als Männer 3. Depressionen sind häufige komorbide Störungen bei Alkoholabhängigkeit 4. Psychotische Symptome können im Rahmen einer Depression auftreten 5. Die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) spielt in der Behandlung von schweren Depressionen keine Rolle
A) Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
9. Welche der folgenden Aussagen zu MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten.
A) MRSA wird durch Kontakt mit Urin nicht übertragen
B) Ein klinisch gesundes Kind mit nachgewiesener MRSA-Besiedelung darf die Schule nicht besuchen
C) Eine wichtige Maßnahme zur Vermeidung einer Übertragung ist eine sachgerechte Händedesinfektion
D) Bei Verlegung eines Patienten mit MRSA ist die weiterbehandelnde medizinische oder pflegerische Einrichtung vorab zu informieren
E) Wundinfektionen sind untypisch für eine Infektion mit MRSA
10. Welche der folgenden Aussagen zum Patientenrechtegesetz (Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patienten) treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
Nach dem Gesetz ist dem Patienten grundsätzlich Einsicht in die ihn betreffende Patientenakte zu gewähren
Das Gesetz beinhaltet nicht die Aufklärungspflicht des Heilpraktikers gegenüber dem Patienten
Das Gesetz besagt unter anderem, dass die Einwilligung in eine medizinische Maßnahme vom Patienten jederzeit widerrufen werden kann
Gültige Rechtsgrundlage für Behandlungsverbote für Heilpraktiker ist das Patientenrechtegesetz
Das Patientenrechtegesetz verpflichtet die gesetzlichen Krankenkasse zur Übernahme der Kosten für die Behandlung durch den Heilpraktiker
11. Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu? Die Psoriasis 1. betrifft ca. ein Fünftel der Bevölkerung 2. tritt erstmals meist in einem höheren Lebensalter (über 60 Jahre) auf 3. ist charakteristischerweise an den Beugeseiten der Extremitäten lokalisiert 4. geht meist mit Uhrglasnägeln einher 5. wird bei Erwachsenen auch mit Phototherapie (UV-Bestrahlung) behandelt
A) Nur die Aussage5 ist richtig
B) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
12. Welche der folgenden Aussagen zur infektiösen Mononukleose treffen zu? 1. Das Epstein-Barr-Virus ist der Erreger der infektiösen Mononukleose 2.Typische Symptome sind hohes Fieber, Tonsillitis und Lymphknotenschwellungen 3. Die Erkrankung wird i. d. R. mit Virostatika (z.B. Aciclovir) behandelt 4. Die Erkrankung wird i. d. R. symptomatisch behandelt 5. Im Falle einer bakteriellen Begleitinfektion ist eine antibiotische Behandlung indiziert
A) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
E) Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig
13. Welche Aussagen zum Alkoholkonsum treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bei einem täglichen Alkoholkonsum von 10 g besteht gemäß ICD-10 eine Alkoholabhängigkeit
B) Das fetale Alkoholsyndrom (FAS) zählt zu den häufigen Ursachen einer geistigen Behinderung
C) Kinder alkoholkranker Mütter fallen häufig durch prä- und postnatale Wachstumsretardierung auf
D )Ein typischer Alkoholfolgeschaden ist die einseitige Abschwächung des Achillessehnenreflexes mit rechtsbetonter Sensibilitätsstörung
E) Das Alkoholentzugssyndrom beginnt ca. 1 Woche nach Entzug
14. Welche Aussage zur Anatomie des Schultergürtels trifft zu?
A) Das Schultergelenk ist ein Scharniergelenk
B) Das Schlüsselbein bildet ein Gelenk mit dem Schulterblatt
C) Das Akromion (Schulterhöhe) ist ein Teil des Humeruskopfes
D) Der Musculus supraspinatus (Obergrätenmuskel) rotiert den Arm nach innen
E) Der Musculus latissimus dorsi (breitester Rückenmuskel) hebt den Arm über die Horizontale
15. Welche der folgenden Störungsbilder sind nach ICD-10 den affektiven Störungen zugeordnet? 1. Hypomanie 2. Manie mit psychotischen Symptomen 3. Dysthymia 4. Zwangsstörung 5. Zyklothymia
A) Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig
C) Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
16. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Das maligne Melanom 1. tritt bevorzugt bei hellhäutigen Menschen auf 2. grenzt sich farblich immer gut von der Umgebung ab 3. tritt nicht an den Schleimhäuten auf 4. sollte frühzeitig operativ entfernt werden 5. neigt zu lymphogener und hämatogener Metastasierung
A) Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig
B) Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
17. Welche der folgenden Aussagen zu Erkrankungen der Niere treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Ein Nierenzellkarzinom äußert sich frühzeitig durch ein akutes Nierenversagen
B) Eine Glomerulonephritis ist eine Erkrankung der Nebennierenrinde
C) Zur Erfassung einer Nierenerkrankung sollte der Patient u. a. auf das Vorliegen von Wassereinlagerungen untersucht werden
D) Eine Ausscheidung von Eiweiß im Urin lässt das Vorliegen einer Nierenerkrankung vermuten
E) Bei Vorliegen eines Nierensteinleidens sollte zur Rezidivprophylaxe auf eine verminderte Flüssigkeitszufuhr geachtet werden
18. Welche Aussagen zur Diagnostik innerer Erkrankungen treffen zu? 1. Bei einem Pleuraerguss findet sich ein hypersonorer Klopfschall 2. Bei einem nach kaudal ausstrahlenden heftigen Schmerz zwischen den Schulterblättern ist eine Aortendissektion ursächlich in Betracht zu ziehen 3. Heftige Bauchschmerzen mit Meteorismus, Übelkeit, Erbrechen und Stuhlverhalt lassen einen Ileus vermuten 4. Kolikartige Schmerzen im rechten Oberbauch sind typisch für eine Steineinklemmung bei Cholelithiasis 5. Bei plötzlich einsetzenden Thoraxschmerzen mit Dyspnoe und Husten besteht der Verdacht auf einen Pneumothorax
A) Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3, 4und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
19. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Typisch für eine Leberschädigung ist die Erhöhung der Serumwerte von 1. Alanin-Aminotransferase (ALT, früher GPT) 2. Bilirubin 3.Gamma-Glutamyl-Transferase (y-GT) 4. Alpha-Amylase 5. Creatinkinase-Dimere M und B (CK-MB)
A) Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
E) Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
20. Welche der folgenden Aussagen zu Blut im Stuhl treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Hellrotes, frisches Blut spricht am ehesten für eine Blutungsquelle im distalen Kolon, Rektum oder Analkanal
B) Dunkles, geronnenes Blut ist charakteristisch für das Reizdarmsyndrom
C) Bei pechschwarzem, glänzendem, klebrigen Stuhl (Teerstuhl) liegt die Blutungsquelle meist im oberen Gastrointestinaltrakt
D) Hellrotes Blut schließt eine Blutungsquelle im Ösophagus, Magen oder Duodenum aus
E) Blutig-schleimige Durchfälle sprechen gegen eine Colitis ulcerosa
21. Welche der folgenden Aussagen zur Stadieneinteilung maligner Tumoren (TNM-Klassifikation) treffen zu? 1. Bei einem Tumor N1 besteht eine Lymphknoten-Metastasierung 2. „T“ steht für Fernmetastasen 3. Ein Tumor T4 ist lokal weiter fortgeschritten als ein Tumor T1 4. Die Klassifikation gibt die Ausbreitung eines malignen Tumors an 5. Die Klassifikation findet international Anwendung
A) Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
22. Welche der folgenden Aussagen über ein Delirium tremens treffen zu? Ein Delirium tremens 1. ist ein lebensbedrohliches Krankheitsbild 2. tritt als Komplikation einer langjährigen Alkoholabhängigkeit auf 3. stellt eine Spezialform der Schizophrenie dar 4. kann mit generalisierten Krampfanfällen einhergehen 5. ist durch die drei Kardinalsymptome Tremor, Rigor und Akinese gekennzeichnet
A) Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
E) Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig
23. Welche der folgenden Aussagen zu Nervenläsion treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bei einer Radialisläsion können Handgelenk und Finger nicht gestreckt werden
B) Bei einer distalen Medianusläsion kommt es zur sogenannten Fallhand
C) Bei einer proximalen Medianusläsion ist der Faustschluss nicht mehr möglich
D) Die Schädigung des Nervus ulnaris führt zur sogenannten Schwurhand
E) Im Rahmen der Karpaltunnelsyndroms kommt es häufig zu einer Lähmung des Nervus ulnaris
24. Ein 9-jähriges Kind fällt nach einem Virusinfekt durch Abgeschlagenheit, Müdigkeit, vermehrtes Trinken und häufiges Wasserlassen auf. Dies spricht im Rahmen der Differentialdiagnose am ehesten für eine/einen
A) Virusgrippe
B) Appendizitis
C) Diabetes mellitus
D) Scharlach
E) Nierenerkrankung
25. Welche Aussage trifft zum Symptom Tremor zu?
A) Flapping tremor (Flattertremor) tritt zum Beispiel bei hepatischer Enzephalopathie auf
B) Der physiologische Tremor verschwindet typischerweise bei emotionaler Anspannung
C) Der Intentionstremor ist typisch für den Morbus Parkinson
D) Der Ruhetremor ist typisch für Kleinhirnerkrankungen
E) Unter Haltetremor versteht man das Zittern in Ruhe
26. Welche der folgenden Aussagen zu Adipositas treffen zu? 1. Das Risiko kardiovaskulärer Erkrankungen ist bei einer androiden („bauchbetonten“) Fettverteilung höher als bei einer gynoiden („hüft-und oberschenkelbetonten") Fettverteilung 2. Bei Adipositas besteht ein erhöhtes Risiko für bestimmte Krebserkrankungen 3. Der Body-Mass-lndex (BMI) wird mit der Formel Körpergewicht (in Kilogramm) geteilt durch Körpergröße (in Metern) berechnet 4. Bei der Mehrheit der betroffenen Patienten liegt eine organische Ursache der Adipositas vor, z.B. eine Hypothyreose 5. Bei hochgradiger Adipositas kommt auch eine chirurgische Verkleinerung des Magens in Betracht
A) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
E) Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig
27. Welche der folgenden Aussagen zur Neurodermitis treffen zu? 1. Neurodermitis wird auch als atopisches Ekzem bezeichnet 2. Im akuten Stadium äußert sich die Neurodermitis mit entzündlichen Hautveränderungen (wie z. B. Rötung, Krustenbildung) 3. Juckreiz ist ein typisches Symptom der Neurodermitis 4. Neurodermitis tritt am häufigsten bei Säuglingen und Kleinkindern auf 5. Weißer Dermografismus tritt bei Neurodermitis gehäuft auf
A) Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
28. Welche der folgenden Aussagen zur Herzinsuffizienz treffen zu? 1. Die sogenannte Globalinsuffizienz ist definiert als unzureichende Blutversorgung aller inneren Organe 2. Bei der Linksherzinsuffizienz steht die periphere Ödembildung im Vordergrund 3. Eine Stauungsleber wird häufig bei einer Rechtsherzinsuffizienz beobachtet 4. Ursache für eine akute Rechtsherzinsuffizienz kann eine Lungenembolie sein 5. Eine Herzinsuffizienz unterteilt man u. a. in eine kompensierte und eine dekompensierte Form
A) Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
29. Welche der folgenden Aussagen zu Händedesinfektionsmitteln (HDM) treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten.
A) HDM sind zum Teil frei käuflich in Drogeriemärkten
B) HDM haben ein Wirkspektrum, dass alle Krankheitserreger umfasst
C) In der Praxis kann der Behälter im Handspender (500 ml) bedenkenlos aus einem 5-l-Behälter nachgefüllt werden
D) HDM müssen von der Weltgesundheits-organisation (WHO) freigegeben sein
E) HDM werden in der Regel auf Alkoholbasis hergestellt
30. Welche der folgenden Aussagen zu Impfungen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten
A) Bei der aktiven Impfung wird das Immunsystem mit Antigenen konfrontiert und muss selbst eine Immunität ausbilden
B) Kurzzeitige Allgemeinreaktionen wie z. B. Kopf-und Gliederschmerzen gelten als meldepflichtige Impfkomplikationen
C) Die passive Immunisierung hat gegenüber der aktiven Impfung den Vorteil, dass sie einen dauerhaften Schutz gegen den Krankheitserreger hervorruft
D) Um einen ausreichenden Impfschutz aufzubauen, werden bei den meisten Impfstoffen mehrere Teilimpfungen benötigt
E) Lebendimpfstoffe werden heutzutage nicht mehr verwende
31. Sie werden zu einem Hausbesuch gebeten und finden folgende Situation vor: Bei einem 8-jährigen Mädchen, das etwa 4 Tage an einem fieberhaften Infekt litt, sei die Körpertemperatur vorgestern endlich wieder normal gewesen. Seit dem Vortag sei nun das Fieber erneut angestiegen auf über 39 °C, dazu habe das Kind verstärkt Schnupfen und Husten sowie einen Ausschlag bekommen, der sich von oben nach unten ausgebreitet habe. Sie stellen ein großfleckig-konfluierendes Exanthem und eine Bindehautentzündung fest. Welche der folgenden Aussagen zum weiteren Vorgehen treffen zu? 1. Sie sind aufgrund der Verdachtsdiagnose zu einer unverzüglichen namentlichen Meldung an das Gesundheitsamt verpflichtet 2. Sie verordnen zur Fiebersenkung Acetylsalicylsäure (ASS) 3. Das Kind braucht umgehend ein Antibiotikum 4. Sie legen der Mutter nahe, den Hausarzt oder Kinderarzt zu kontaktieren 5. Sie dürfen das Kind nicht behandeln
A) Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
E) Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig
32. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Typische Symptome eines Morbus Basedow sind:
A) Gewichtsverlust
B) Bradykardie
C) Exophthalmus
D) Trockene Haut
E) Hypotonie
33. Welche der folgenden Aussagen zur Zyanose treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Eine Zyanose beschreibt das sichtbare Auftreten von Kollateralvenen in der Haut um den Bauchnabel
B) Man unterscheidet zwischen zentraler und peripherer Zyanose
C) Eine Zyanose entsteht bei einer übermäßigen Sauerstoffversorgung im Blut
D) Kälteexposition kommt als Ursache einer Zyanose in Betracht
E) Beim Auftreten einer Zyanose besteht der Verdacht auf das Vorliegen eines erhöhten Blutdrucks
34. Welche Aussage trifft zu? Zu den inhaltlichen Denkstörungen gehört:
A) Zönästhesie
B) Denkhemmung
C) Amnesie
D) Ideenflucht
E) Wahn
35. Welche der folgenden Aussagen zum akuten Leberversagen (ALV) treffen zu? 1. Ikterus und Gerinnungsstörung sind typische Symptome 2. Bewusstseinsstörungen sprechen gegen ein akutes Leberversagen 3. Ein akutes Leberversagen kann durch die Einnahme von Paracetamol ausgelöst werden 4. Zu den Ursachen des akuten Leberversagens zählt die Virushepatitis B 5. Typisch ist ein spezifischer Geruch der Ausatemluft des Patienten
A) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
36. Welche Aussage trifft zu? Folsäuremangel führt bei Erwachsenen zu
A) Osteomalazie
B) Osteoporose
C) Rachitis
D) mikrozytärer hypochromer Anämie
E) mikrozytärer hyperchromer Anämie
37. Welche der folgenden Aussagen zum Bewegungsapparat treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Der Musculus biceps brachii bildet einen Teil der sogenannten Rotatorenmanschette
B) Beim gesunden Erwachsenen beträgt das physiologische Bewegungsausmaß im Hüftgelenk für Flexion etwa 50° und für Extension 90°
C) Die physiologische Krümmung der Halswirbelsäule entspricht einer Kyphose
D) Das sogenannte Schober-Zeichen ist im Rahmen der klinischen Untersuchung ein Maß für die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule
E) lm gesunden Kniegelenk des Erwachsenen sind Bewegungen um zwei Achsen möglich
38. Welche der folgenden Aussagen trifft zu? Die häufigste Komplikation einer akuten Mittelohrentzündung ist
A) ein Tubenkatarrh
B) eine Pneumonie
C) eine Schallempfindungs-schwerhörigkeit
D) eine Mastoiditis
E) eine Parotitis
39. Welche der folgendenAussagen treffen zu? Risikofaktoren bzw.Ursachen für eine Gastritis sind:1. Infektion mit Helicobacter pylori 2. Einnahme von nichtsteriodalen Antiphlogistika 3. Einnahme von Kortikosteroiden 4. Alkoholkonsum 5. Gallereflux
A) Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
40. Welche der folgenden Aussagen trifft zu? Eine im 8. Monat schwangere Frau hat sich am Knie verletzt und kommt zu Ihnen in die Praxis. Sie bitten sie, sich in Rückenlage auf die Untersuchungsliege zu legen. Während der Untersuchung klagt die Frau plötzlich darüber, dass ihr schwindelig sei. Daraufhin wird sie ohnmächtig. Als erste Maßnahme ist indiziert:
A) Feststellung von Blutdruck und Puls
B) Schocklagerung
C) Überprüfung der kindlichen Herztöne
D) Umlagerung der Patientin auf die linke Seite
E) Infusion mit isotoner Kochsalzlösung
41. Welche der folgenden Aussagen zu endokrinen Drüsen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Die Hypophyse beeinflusst die Ausschüttung von Schilddrüsenhormonen
B) In der Schilddrüse wird Glukagon gebildet
C) In der Schilddrüse wird Aldosteron gebildet
D) In den Nebenschilddrüsen werden Katecholamine gebildet
E) In den Nebenschilddrüsen wird das Parathormon gebildet
42. Eine Mutter stellt ihr 2-jähriges Kind vor. Seit 3 Tagen hätten sich im Gesichtsbereich, ausgehend von einer wunden Stelle an der Nase, kleine gelbliche Krusten gebildet. Nun sei auch am Unterarm eine solche Kruste aufgefallen. Welche Verdachtsdiagnose ist am wahrscheinlichsten?
A) Rosazea
B) Windpocken
C) Impedito contagiosa
D) Beginnende Neurodermitis
E) Numuläres (münzförmiges) Ekzem
43. Eine Patientin lehnt eine medikamentöse Behandlung ihrer psychischen Erkrankung ab, weil sie fürchtet, von den Medikamenten abhängig zu werden. Bei welchen der folgenden Arzneimittel muss am ehesten mit einer Abhängigkeitsentwicklung gerechnet werden? Wählen Sie zwei Antworten
A) Citalopram (Antidepressivum)
B) Lorazepam (Benzodiazepin)
C) Methadon (Opioid)
D) Haloperidol (Antipsychotikum
E) Promethazin (Antihistaminikum)
44. Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu? Zu den malignen Tumoren im Kindes-und Jugendalter zählt/zählen: 1. Ewing-Sarkom 2. Neuroblastom 3. Osteosarkom 4. Morbus Hodgkin (Lymphogranulomatose) 5. Nephroblastom (Wilms-Tumor)
A) Nur die Aussage 5 ist richtig
B) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
45. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Die Zystitis 1. Betrifft häufiger Frauen als Männer 2. wird durch Geschlechtsverkehr begünstigt 3. wird vor allem durch Staphylococcus aureus ausgelöst 4. weist häufig die Symptome Pollakisurie und Dysurie auf 5. ist im Urin-Streifen-Schnelltest gekennzeichnet durch einen sauren pH-Wert
A) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
46. Sie werden zu einem 80-jährigen Patienten gerufen. Die Angehörigen klagen, dass er nachts öfter anrufe, das Datum nicht mehr wisse und nicht mehr alleine zurecht komme. Im Gespräch mit Ihnen wirkt er bewusstseinsklar. Welche Diagnose trifft am ehesten zu?
A) Hebephrenie
B) Dementielle Entwicklung
C) Hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens
D) Chorea Huntington
E) Akuter Schlaganfall
47. Welche Aussage trifft zu? Die Symptomkonstellation hohes Fieber, Tachykardie, Systolikum, Hämaturie sowie schmerzhafte kleine rote Knötchen an Finderkuppen und Zehen (sog. Osler-Knötchen) spricht am ehesten für eine
A) Urosepsis
B) Endokarditis
C) Lungenembolie
D) Aortenklappeninsuffizienz
E) akute kardiale Dekompensation
48. Welche der folgenden Aussagen zum Diabetes mellitus trifft (treffen) zu? 1. Patienten mit Typ-1-Diabetes benötigt Insulin 2. Ein Typ-1-Diabetes tritt bei Säuglingen und Kleinkindern nicht auf 3. Ein Nüchtern-Plasma-Glukose-Wert von 130 mg/dl (7,2 mmol/l) kann noch normwertig sein 4. Der HbA1c-Wert gibt Auskunft über die Blutzuckerstoffwechsellage der letzten 4 – 6 Monate 5. Im Langzeitverlauf können Patienten mit Typ-1-Diabetes erblinden
A) Nur die Aussage 5 ist richtig
B) Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig
E) Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
49. Welche der folgenden Aussagen zur Klavikulafraktur (Schlüsselbeinfraktur) treffen zu? 1. Bei Geburt kann es zu einer Klavikulafrakturkommen 2. Häufige Ursache ist ein Sturz auf den ausgestreckten Arm 3. Die Behandlung der Klavikulafraktur ist in der Regelkonservativ 4. Die Diagnosestellung einer Klavikulafraktur erfolgt heutzutage in der Regel mit einem Computerprogramm 5. Bei der offenen Klavikulafraktur ist eine operative Behandlungindiziert
A) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
50. Welche der folgenden Aussagen zur Broca-Aphasie (motorische Aphasie) trifft (treffen) zu? 1. Es kommt typischerweise zu Wortneuschöpfungen 2. Es treten schwere Wortfindungsstörungen auf 3. Typisch ist eine stockende, angestrengte Sprache 4. Das Sprachverständnis ist weitgehend erhalten 5.Eine Broca-Aphasie tritt bei einer Schädigung im Bereich des Kleinhirns auf
A) Nur die Aussage 4 ist richtig
B) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
E) Alle Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig
51. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Im Falle einer großflächigen Verbrennung sind als Erstmaßnahmen durchzuführen: 1. Vitalzeichenkontrolle 2. Ausmaß der Verbrennung abschätzen nach der Neuner-Regel 3. Abkühlung der Verbrennung mit Eiswasser für ca. 20 Minuten 4. Abtragung der Nekrosen 5. Versorgung der Brandwunden mit Salbeiverband
A) Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig
E) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
52. Welche Aussage zum Polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) trifft zu?
A) Patientinnen mit PCOS sind meist sehr schlank
B) Typische Symptome sind Zyklusstörungen und männlicher Behaarungstyp
C) Bei einem PCOS sind die Ovarien makroskopisch in der Regel extrem klein
D) Das PCOS ist eine sehr seltene Erkrankung und betrifft nur etwa 1 von 10000 Frauen im gebärfähigen Alter
E) Die schulmedizinische Standardtherapie besteht aus einer Operation mit anschließender Chemotherapie und Bestrahlung
53. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Ein 60-jähriger Patient erkrankt zwei Wochen nach einem Zeckenstich. Für eine Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sprechen: 1. Endemisches Vorkommen in bestimmten Landesteilen bzw. Landschaftsgebieten 2. Erythema migrans 3. Nackensteifigkeit 4. Zweiphasiger Krankheitsverlauf 5. Lange andauernde Kopfschmerzen
A) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
54. Welche der folgenden Aussagen zur treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Für Heilpraktiker mit allgemeiner Erlaubnis besteht ein Behandlungsverbot für
A) Bulimie
B) Diphtherie
C) einen grippalen Infekt
D) Windpocken
E) Schizophrenie
55. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Zu den Risikofaktoren eines Mammakarzinoms gehören: 1. Mammakarzinom-Erkrankung der Mutter 2. Kinderlosigkeit 3. Einsetzen der Menarche vor dem 12. Lebensjahr 4. Krebserkrankung der Eierstöcke 5. Mammakarzinom der anderen Brust
A) Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
56. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Aussagekräftige Kriterien für die Diagnosestellung der rheumatoiden Arthritis (RA) sind: 1. Anzahl und Lokalisation befallener Gelenke 2. Arterieller Blutdruck 3. Labordiagnostik: z.B. Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BSG), C-reaktives Protein (CRP), Rheumafaktor 4. Reflexstatus 5. Symptomdauer
A) Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
57. Welche der folgenden Aussagen zum seborrhoischen Ekzem des Erwachsenen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Der behaarte Kopf und das Gesicht sind charakteristische Prädilektionsstellen (bevorzugt betroffene Stellen)
B) Zur Lokaltherapie sind stark rückfettende Haar- und Hautpflegeprodukte zu empfehlen
C) Das seborrhoische Ekzem weist häufig eine Besserung in den Sommermonaten auf
D) Es handelt sich um eine allergische Reaktion auf Kosmetika
E) Es besteht ein Behandlungsverbot für Heilpraktiker
58. Welche Aussage trifft zu? Die Untersuchung des Kornealreflexes dient der Prüfung des Hirnnerven:
A) N. oculomotorius (III)
B) N. trochlearis (IV)
C) N. trigeminus (V)
D) N. abducens (VI)
E) N. accessorius (XI)
59. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Es wird Ihnen ein gesundes 6-jähriges Mädchen vorgestellt. Das Kind sollte nach den Empfehlungen der Ständigen lmpfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut bereits folgende lmpfungen erhalten haben 1. Meningokokken 2. Hämophilus influenzae Typ b (Hib) 3. Humane Papillomviren (HPV) 4. Hepatitis B (HB) 5. Röteln
A) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
60. Welche der folgenden Aussagentreffen zu? Die Bartholinitis (Entzündung der Bartholin-Drüsen und ihrer Ausführungsgänge) 1. ist meist einseitig 2. sollte immer antibiotisch behandelt werden 3. zeichnet sich durch Schmerzhaftigkeit aus 4. wird meist durch Treponema pallidum ausgelöst 5. wird bei akutem Befund inzidiert
A) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig