Heilpraktikerprüfung Oktober 2015

Interaktive und kostenlose Prüfungsvorbereitung für die Heilpraktikerprüfung

Übe mit den originalen Prüfungsfragen der Heilpraktikerprüfung Oktober 2015 zur Vorbereitung auf deine Prüfung zum Heilpraktiker. Bei jeder Aktualisierung dieser Seite werden die Prüfungsfragen mit Multiple Choice-Antworten neu gemischt. Nach Beendigung der Prüfungsübung erhältst du im Ergebnis auch Erklärungen, warum eine Antwort richtig oder falsch ist.

Viel Erfolg!

1. Welche der folgenden Aussagen zum Ebola-Fieber treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Der Erreger ist ein Bakterium
B) Eine mehrtägige Behandlung mit Antibiotika führt schnell zur Besserung der Symptome
C) Die Übertragung erfolgt durch direkten Körperkontakt mit Körpersekreten
D) Zu den Symptomen gehören Fieber, Diarrhö und Gliederschmerzen
E) Es handelt sich um eine Pilzinfektion
2. Welche Aussage zur körperlichen Untersuchung trifft zu?
A) Bei der Perkussion der Lungengrenzen beträgt die Atemverschieblichkeit beim gesunden Mann etwa 1-2 cm
B) Trommelschlegelfinger treten bei Erkrankungen des Herzens oder der Lunge mit Sauerstoffmangel auf
C) Der Stimmfremitus (getestet mit 99) ist vermindert, wenn durch Erkrankungen das Gewebe zwischen Bronchien und Thoraxwand dichter wird
D) Tüpfelnägel (Grübchennägel) sind typisch für Fettstoffwechselstörungen
E) Aszites lässt sich ab einer Menge von etwa 100ml durch Perkussion des Abdomens nachweisen
3. Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu? Bei einer venösen Blutabnahme ist folgendes zu beachten: 1. Vor Punktion ist stets die Haut auf Kontraindikation (z.B. Entzündungen) zu überprüfen 2. Bei Verwendung der Blutdruckmanschette zur Stauung sollte diese höher als systolische Wert aufgepumpt werden 3. Nach Desinfektion der Punktionsstelle darf keine weitere Palpation erfolgen 4. Zur Punktion sollte stets die kleinste Nadelgröße (dünnste Kanüle) gewählt werden 5. Bei schlechten Venenverhältnissen können warme Armbäder die Punnktion erleichtern
A) nur 1 ist richtig
B) nur 1 und 2 sind richtig
C) nur 1,3 und 4 sind richtig
D) nur 1,3 und 5 sind richtig
E) nur 2,3 und 5 sind richtig
4. Welche der folgenden Aussagen zu Malaria treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bei Verdacht ist eine Krankenhauseinweisung und unverzügliche Diagnostik anzustreben
B) Leber- und Milzvergrößerung gehört zu den möglichen Symptomen
C) Malaria wird durch Zecken übertragen
D) Das Auftreten von Krankheitszeichen erfolgt meist erst 3 Monate nach einer Tropenreise
E) Vor Reisen in tropische Gebiete wird durch die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Malaria-Impfung vorgeschrieben
5. Welcher der genannten Muskeln ist (sind) Beuger im Hüftgelenk? 1. M. gastrocnemius 2. M. rectus abdominis 3. M. rectus femoris 4. M. sartorius (Schneidermusikel) 5. M. gluteus maximus
A) nur 3 ist richtig
B) nur 2 und 5 sind richtig
C) nur 3 und 4 sind richtig
D) nur 1,3 und 4 sind richtig
E) nur 2,3 und 5 sind richtig
6. Sie haben bei einem Patienten den Verdacht auf ein rheumatisches Fieber. Welche der folgenden Symptome oder anamnestischen Angaben stützen Ihren Verdacht? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Infekt in den letzten 1-3 Wochen
B) Polyarthritis
C) Erythema migrans
D) Diarrhö
E) Gewichtszunahme
7. Welche der folgenden Aussagen zum Eisenstoffwechsel bzw. zur Eisenmangelanämie treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) In der Schwangerschaft soll die Eisenzufuhr vermindert werden
B) Ein erhöhtes Ferritin kann bei einer Anämie ein Hinweis auf eine Tumorerkrankung sein
C) Hautblässe ist ein sicheres Anämiesymptom
D) Eine hypochrome mikrozytäre Anämie ist typisch für eine Eisenmangelanämie
E) Zur Auffüllung der Eisenspeicher ist in der Regel eine orale Substitution von zwei Wochen Dauer ausreichend
8. Eine 74-jährige Frau berichtet von kurz andauernden Phasen der Bewusslosigkeit, die in den letzten Tagen bei ihr aufgetreten seien. Welche der nachfolgend genannten Untersuchungen bzw. Maßnahmen sind diesbezüglich sinnvoll? 1. Langzeit-EKG (Elektrokardiogram) 2. Knochendichtemessung 3. Sonographie der Halsgefäße 4. Elektroenzephalogramm (EEG) 5. Überprüfung der Medikation
A) nur 1 und 4 sind richtig
B) nur 1,3 und 5 sind richtig
C) nur 1,2,3 und 4 sind richtig
D) nur 1,3,4 und 5 sind richtig
E) nur 2,3,4 und 5 sind richtig
9. Welche Aussage trifft zu? Bei der klinischen Untersuchung soll der Patient die Zunge herausstrecken. Dies prüft die Funktion des
A) Nervus olfactorius (Hirnnerv I)
B) Nervus trochlearis (Hirnnerv IV)
C) Nervus vagus (Hirnnerv X)
D) Nervus hypoglossus (Hirnnerv XII)
E) Nervus medianus
10. Welche Aussage zum Hörsturz (akuter Hörverlust) trifft zu?
A) Begleitend kann Schwindel auftreten
B) Es handelt sich um eine beidseitige Schallleitungsstörung
C) Es handelt sich um eine Störung des Mittelohres
D) Typisch sind starke Ohrenschmerzen
E) Ohrgeräusche treten nicht auf
11. Welche der genannten Knochen gehören zu den Handwurzelknochen? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Sprungbein (Talus)
B) Dreiecksbein (Os triquetrum)
C) Würfelbein (Os cuboideum)
D) Mondbein (Os lunatum)
E) Keilbein (Os sphenoidale)
12. Sie vermuten bei einem Ihrer Patienten eine euthyreote Struma. Welche der folgenden Untersuchungen sind als Basisdiagnostik geeignet? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bestimmung des TSH basal-Wertes im Serum
B) Feinnadelpunktion der Schilddrüse
C) Bestimmung des Jodidspiegels im Serum
D) Röntgenaufnahme des Thorax
E) Sonographie der Schilddrüse
13. Welche der folgenden Aussagen zur Psoriasis treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Typische Hautveränderungen sind schlaffe Blasen mit klarem Inhalt, die rasch platzen
B) Die Psoriasis gehört zu den allergischen Hauterkrankungen
C) Eine Arthritis, vor allem der kleinen Gelenke, ist im Rahmen der Erkrankung möglich
D) Ein Schleimhautbefall tritt regelmäßig auf
E) In vielen Fällen bessern sich die Symtome während der Sommermonate
14. Welche der genannten Laborparameter steht in unmittelbarem Zusammenhang mit einer renalen Osteopathie?
A) Thyreoglobulin
B) Parathormon (PTH)
C) Rheumafaktor (RF)
D) Prostataspezifisches Antigen (PSA)
E) Ammoniak
15. Welche der genannten Hauterscheinungen entstehen auf dem Boden einer Infektion? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Vitiligo
B) Dellwarzen
C) Psoriasis
D) Tinea
E) Basaliom
16. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Bei der akuten Mastoiditis
A) handelt es sich um eine Entzündung der Brustdrüse
B) ist es empfehlenswert, therapeutisch Zwiebelsäckchen
C) besteht die Gefahr eines Hirnabszesses
D) besteht Druckschmerz über dem Warzenfortsatz sowie Schwellung hinter dem Ohr mit abstehendem Ohr
E) kann es zu einer eitrigen Sekretion aus der Brustwarze kommen
17. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Ursachen einer Kardiomyopathie sind am ehesten: 1. Hyperthyreose 2. Chronischer Alkoholmissbrauch 3. Virusinfektion 4. Unterschenkelvarikosis 5. Duodenaldivertikel
A) nur 1 und 3 sind richtig
B) nur 1,2 und 3 sind richtig
C) nur 2,3 und 4 sind richtig
D) nur 1,2,4 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
18. Welche der folgenden Aussagen zum AB0-Blutgruppensystem trifft (treffen) zu? 1. Die Blutgruppenmerkmale beruhen auf den Antigeneigenschaften der Erythrozyten 2. Die Blutgruppenmerkmale beruhen auf den Antikörpereigenschaften der Lymphozyten 3. Die Blutgruppenmerkmale beruhen auf den Antikörpereigenschaften der Thrombozyten 4. Die Blutgruppenmerkmale werden vererbt 5. Bei der Blutgruppe 0 liegen die Antigene A und B vor
A) nur 1 ist richtig
B) nur 5 ist richtig
C) nur 1 und 4 sind richtig
D) nur 4 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
19. Bei der Auskulation des Herzens fällt Ihnen ein diastolisches Geräusch auf. Welche der folgenden Diagnosen würden dazu passen. Wählen Sie zwei Antworten!
A) Mitralklappenstenose
B) Mitralklappeninsuffizienz
C) Pulmonalklappenstenose
D) Pulmonalklappeninsuffizienz
E) Trikuspidalklappeninsuffizienz
20. Welche Aussage trifft zu? Eine schmerzlos zu tastende, vergrößerte Gallenblase bei gleichzeitig bestehendem Ikterus (sog. Courvoisier-Zeichen) spricht für
A) eine akute Virushepatitis
B) eine Cholecystitis
C) einen Gallenblasenpolyp
D) ein Pankreaskopfkarzinom
E) eine Fettleber
21. Welche der folgenden Laborbefunde (Blutwerte) sprechen am ehesten für eine Leberschädigung? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Hämatokrit 44%
B) Bilirubin (gesamt) 5mg/dl
C) Leukozyten 7000/µl
D) Anti-HAV-IgG (lgG Antikörper gegen Hepatitis A) negativ
E) INR-Wert 3,0
22. Welche der folgenden Aussagen zur Diarrhö trifft (treffen) zu? 1. Bei Tropenanamnese sollte an Lamblien und Amöben gedacht werden 2. Bei fieberhaften Durchfällen nach Einnahme eines Breitbandantibiotikums sollte dasselbe Antibiotikum noch längere Zeit eingenommen werden 3. Bei einer Lebensmittelvergiftung durch oral aufgenommene Staphylokokkentoxine beträgt die Inkubationszeit wenige Stunden (ca. 2-6 Stunden) 4. Bei Reisediarrhöen sollten regelmäßig Antibiotika eingenommen werden 5. Die meisten (über 70%) Durchfälle im Kleinkindesalter werden durch Salmonellen ausgelöst
A) nur 1 ist richtig
B) nur 1 und 3 ist richtig
C) nur 2 und 3 sind richtig
D) nur 1,4 und 5 sind richtig
E) nur 2,3,4 und 5 sind richtig
23. Welche Aussage zur Lagerfähigkeit von Desinfektionsmitteln in den üblichen Kunststoffflaschen oder Kanistern trifft zu?
A) Aldehyde sind unbegrenzt lagerfähig
B) Ethanol ist unbegrenzt lagerfähig
C) Propanole sind unbegrenzt lagerfähig
D) Peressigsäure ist unbegrenzt lagerfähig
E) Kein Mittel ist unbegrenzt lagerfähig, alle haben ein Verfallsdatum
24. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Die Entstehung von Nierensteinen wird gefördert durch: 1. Oxalsäurereiche Kost 2. Hyperparathyreoidismus 3. Proteinreiche Ernährung 4. Hyperurikämie 5. Harnweginfektion
A) nur 3 und 4 sind richtig
B) nur 1,2 und 5 sind richtig
C) nur 1,4 und 5 sind richtig
D) nur 1,3,4 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
25. Welche Aussage trifft zu? Nachhallerinnerungen sind ein typisches Symptom bei
A) Angststörung
B) Posttraumatischer Belastungsstörung
C) Manie
D) Schmerzmittel-Missbrauch
E) Schizophrenie
26. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Was stützt die Verdachtsdiagnose Anorexia nervosa? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Halluzinationen
B) Körperschemastörung
C) Meiden körperlicher Aktivitäten
D) Ausgeprägter Alkoholkonsum
E) Starke Angst vor Gewichtssteigerung
27. Welche Aussagen trifft zu? Die intrakranielle Druckerhöhung (Hirndurcksteigerung)
A) wird immer durch akute Erkrankungen hervorgerufen
B) zeigt bei Säuglingen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die gleichen Symptome
C) zeigt als typisches Symptom einen Blutdruckabfall
D) kann im Verlauf zu einer Stauungspapille führen
E) kann bei einem niedrigen Puls (Pulsverlangsamung) ausgeschlossen werden
28. Welche der folgenden Aussagen zu Kopfläusen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Ausgewachsene Kopfläuse sind mit bloßem Auge erkennbar (ca. 3mm groß)
B) Kopfläuse werden vor allem durch Haustiere übertragen
C) Kopfläuse können selbstständig größere Wegstrecken überwinden
D) Nissen können von Schuppen nicht unterschieden werden
E) Kopfläuse nehmen mehrmals täglich Blut als Nahrung auf.
29. Welche der folgenden Erkrankungen sind bei Verdacht für den Heilpraktiker nach dem Infektionsschutzgesetz (lfSG) namentlich meldepflichtig? 1. Röteln 2. Mumps 3. Masern 4. Pertussis 5. Varizellen
A) nur 1,2 und 3 sind richtig
B) nur 1,4 und 5 sind richtig
C) nur 1,2,3 und 4 sind richtig
D) Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
30. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Der Stuhlgang des Neugeborenen 1. ist bei einem gestillten Kind hellgelb und weich 2. kann bei einem gestillten Baby bis zu etwa 10-mal pro Tag erfolgen 3. wird unmittelbar nach der Geburt Mekonium genannt 4. ist ab dem 2. Tag fest und geformt 5. sollte täglich auf seinen Albumingehalt hin kontrolliert werden
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 3 und 4 sind richtig
C) nur 1,2 und 3 sind richtig
D) nur 2,3 und 5 sind richtig
E) nur 1,2,3 und 5 sind richtig
31. Welche Aussage zum Herzkreislaufsystem trifft zu?
A) Beinvenenthrombosen lassen sich durch regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) zuverlässig vermeiden
B) Bei einer Lungenembolie kommt es zu einer Druckbelastung des linken Herzens
C) Bei Thrombosen oberflächlicher Venen am Unterschenkel sollte Bettruhe erfolgen
D) Bei einem Herzinfakt kommt es durch Verschluss eines Herzkranzgefäßes zum Absterben von Herzgewebe
E) Das typische Hauptproblem der fulminanten Lungenembolie ist das Absterben des Lungengewebes durch verminderte Blutversorgung
32. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Antriebssteigerung ist ein typisches Symptom bei
A) schizophrenem Residuum
B) hebephrener Schizophrenie
C) agitierter Depression
D) manischer Episode
E) Hypothyreose
33. Welche Aussagen trifft zu? Als Folge eines Vitamin-B12-Mangels entwickelt sich eine
A) mikrozytäre hyperchrome Anämie
B) mikrozytäre hypochrome Anämie
C) makrozytäre hyperchrome Anämie
D) makrozytäre hypochrome Anämie bei Erythrozyten mit basophiler Tüpfelung
E) hämolytische Anämie bei kugeligen Erythrozyten
34. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Ursachen von Ohrgeräuschen (Tinnitus aurium) können sein: 1. Anämie 2. Otosklerose 3. Hypotonie 4. Hypertonie 5. Hirntumor
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 3 und 4 sind richtig
C) nur 1,2,3 und 5 sind richtig
D) nur 1,2,4 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
35. Ein Patient möchte von Ihnen wissen, welche Lebensmittel er im Rahmen einer Zöliakie (Sprue/glutensensitiven Enteropathie) zu sich nehmen darf. Welche der folgenden Lebensmittel würden Sie ihm empfehlen? 1. Reis 2. Hirse 3. Gerste 4. Roggen 5. Sojabohnen
A) Nur 1, 2 und 3 sind richtig
B) nur 1,2 und 5 sind richrtig
C) nur 1,3 und 5 sind richtig
D) nur 2,3 und 4 sind richtig
E) nur 2,3 und 5 sind richtig
36. Welche Aussage zu gynäkologischen Erkrankungen oder Schwangerschaft trifft zu?
A) Bei einer Endometriose ist nur der Uterus betroffen
B) Schwangerschaftserbrechen (Emesis gravidarum) ist typisch für die Spätschwangerschaft
C) Ein fleischwasserfarbener Fluor ist ein Hinweis auf ein Ovarialkarzinom
D) Das Zervixkarzinom tritt gehäuft bei Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV) auf
E) Blutdruckabfall, Tachykardie, Blässe und Schweißausbruch im letzten Schwangerschaftsdrittel bei Rückenlage ist charakteristisch für eine Eklampsie
37. Welche der genannten Störungen beruht auf einem behandlungsbedürftigen Vitamin-B1-(Thiamin) Mangel?
A) Demenz bei Alzheimer-Krankheit
B) Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
C) Wernicke-Enzephalopathie
D) Manie
E) Zwangsstörung
38. Sie vermuten bei einem 78-jährigen Patienten, der Ihnen wegen einer Abnahme des Denkvermögens vorsgestellt wird, eine Demenz bei Alzheimer-Krankheit. Welche der folgenden anamnestischen Angaben und Symptome stützen Ihren Verdacht? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Seit einem Jahr bestehende Gedächtnisstörungen
B) linksseitige Halbseitenlähmung nach mehreren Schlaganfällen
C) Kleinschrittiger Gang ohne Mitschwingen der Arme und Zittern der Hände
D) Phasenhafter Verlauf
E) Schleichender Beginn mit langsamer Zunahme der Beschwerden
39. Welche der folgenden Symptome erwarten Sie bei einer isolierten Linksherzinsuffizienz? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Dyspnoe
B) Beinödeme
C) Prall gefüllte Halsvenen
D) Lebervergrößerung
E) Lungenödem
40. Welche Aussage zur Untersuchung der Wirbelsäule trifft zu?
A) Eine Rippenbuckelbildung bei Rumpfbeuge ist ein Hinweis auf eine Skoliose
B) Der Schober-Test dient zur Bestimmung der Beweglichkeit der Halswirbelsäule
C) Das Ott-Zeichen dient zur Prüfung der Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule
D) Ein Finger-Boden-Abstand (FBA) von 20 cm spricht für eine gut bewegliche Wirbelsäule
E) Das Schober- und Ottzeichen wird am liegenden Patienten geprüft
41. In welchen der folgenden Blutgefäße fließt sauerstoffreiches Blut? Wähle zwei Antworten!
A) Pfortader (Vena portae)
B) Lungenvenen (Venae pulmonales)
C) Truncus pulmonalis
D) Truncus coeliacus
E) Obere Hohlvene (Vena cava superior)
42. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Charakteristische Symptome eines Morbus Parkinson sind: 1. Temor 2. Tinnitus 3. Hemiplegie 4. Akinese 5. Rigor
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 3 und 5 sind richtig
C) nur 1,4 und 5 sind richtig
D) nur 2,3 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
43. Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu? Zu den formalen Denkstörungen zählen: 1. Zerfahrenheit 2. Sperrung des Denkens 3. Illusionen 4. Neologismen (Wortneubildungen) 5. Hypochondrischer Wahn
A) nur 3 ist richtig
B) nur 2 und 3 sind richtig
C) nur 4 und 5 sind richtig
D) nur 1,2 und 3 sind richtig
E) nur 1,2 und 4 sind richtig
44. Welche der folgenden Aussagen zum Infektionsweg treffen zu? Eine Übertragung durch respiratorische Sekrete ist typisch für 1. Röteln 2. Meningokokken-Meningitis 3. HIV 4. Hepatitis 5. Scharlach
A) Nur 1 und 3 sind richtig
B) nur 2 und 5 sind richtig
C) nur 1,2 und 5 sind richtig
D) nur 2,4 und 5 sind richtig
E) nur 1,2,3 und 5 sind richtig
45. Welche der folgenden Aussagen zu funktionellen Herzbeschwerden treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Typische Veränderungen im Elektrokardiogramm (EKG) können nachgewiesen werden
B) Die Gabe von Nitro-Spray (Glyceroltrinitrat, z.B. Nitrolingual® ) hilft prompt
C) Die Beschwerden treten unter körperlicher Belastung auf
D) Bei gehäuften diagnostischen Abklärungen ergibt sich die Gefahr der Überbewertung der Symptome durch den Patienten
E) Körperliches Training und Enspannungstechniken können helfen, die Beschwerden zu lindern
46. Ein 60-jähriger übergewichtiger Mann klagt über plötzlich auftretende Schmerzen im Bereich der rechten Großzehe.Das Großzehengrundgelenk ist geschwollen, überwärmt und gerötet. Er berichtet, dass er seit mehreren Tagen eine Fastenkur mache, um abzunehmen. Für welche Erkrankung spricht die Beschwerdesymptomatik?
A) Diabetisches Fußsyndrom
B) Gicht
C) Rheumatoide Arthritis
D) Hallux valgus
E) Rheumatisches Fieber
47. Über welchen Zeitraum macht der HbA1C-Wert ("Blutzuckergedächtnis") eine Aussage
A) Die letzten 3 Wochen
B) Die letzten 8 Wochen
C) die letzten 5 Monate
D) die letzten 9 Monate
E) Die letzten 12 Monate
48. Welche der folgenden Aussagen zu Kollagenosen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Es handelt sich um Erkrankungen, die sich überwiegend im Darmbereich abspielen
B) Es handelt sich um eine Gruppe von Krankheiten, die sich in generalisierter Form vorzugsweise am Bindegewebe abspielen
C) Ursache ist eine Funktionsstörung der Nebennierenrinde
D) Im Spätstadium kommt es meist zu einer malignen Entartung
E) Zu den Kollagenosen gehören auch die Sklerodermie und das Sjögren-Syndrom
49. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Eine große Blutdruckamplitude ist am ehesten typisch für eine
A) Aortenklappeninsuffizienz
B) Lungenembolie
C) Sarkoidose
D) Hyperthyreose
E) Aortenklappenstenose
50. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Zu den prädisponierenden Risikofaktoren für eine Harnwegsinfektion gehören: 1. Prostataadenom 2. Querschnittlähmung 3. Schwangerschaft 4. Hypercholesterinämie 5. Hohe Trinkmenge
A) nur 1 und 3 sind richtig
B) nur 3 und 4 sind richtig
C) nur 1,2 und 3 sind richtig
D) nur 2,4 und 5 sind richtig
E) nur 1,2,3 und 5 sind richtig
51. Welche Aussage zum Hygieneplan trifft zu?
A) Als Hygieneplan wird der Grundriss der Praxis bezeichnet, in dem die Wege infektiöser Patienten fest gelegt sind
B) Als Hygieneplan wird der Plan der Praxis bezeichnet, in dem Quarantänebereiche verbindlich definiert sind
C) Der Hygieneplan ist ein Maßnahmeplan der Regierung zur Verbesserung der Landeshygiene
D) Ein Hygieneplan ist eine Sammlung schriftlich festgelegter Standardarbeitsanweisungen zu verbindlichen Maßnahmen der Infektionshygiene
E) Der Inhalt des Hygieneplans wird durch das Heilpraktikergesetz geregelt
52. Welche der folgenden Aussagen zu Perkussion und Klopfschallqualität trifft (treffen) zu? 1. Gedämpfter Klopfschall ist typisch für einen Pleuraerguss 2. Gedämpfter Klopfschall ist typisch für einen Pneumothorax 3. Hypersonorer Klopfschall ist typisch für eine Lungenfibrose 4. Sonorer Klopfschall ist als Normalbefund anzusehen 5. Tympanitischer Klopfschall ist typisch über gasgefüllten Darmschlingen
A) nur 1 ist richtig
B) nur 2 und 4 sind richtig
C) nur 1,4 und 5 sind richtig
D) nur 2,3 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
53. Welche der folgenden Aussagen zu Tetanus (Clostridium tetani) treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Die Sporen kommen im Erdreich vor
B) Die Sporen benötigen Sauerstoff
C) Eine aktive Immunisierung (Impfung) sollte bereits im Säuglingsalter begonnen werden
D) Nur in schlecht durchbluteten Wunden kommt es zur Infektion
E) Die Ansteckung erfolgt direkt von Mensch zu Mensch
54. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Typische Veränderungen der Blutwerte bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz sind: 1. Kreatinin vermindert 2. Erythrozytenzahl vermindert 3. Hämatokit vermindert 4. Hämoglobin vermindert 5. Harnstoff vermindert
A) nur 1 und 5 sind richtig
B) nur 3 und 4 sind richtig
C) nur 2,3 und 4 sind richtig
D) nur 2,4 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
55. Welche Aussage zum Diabetes mellitus Typ 2 trifft zu?
A) Durch Autoantikörper werden Beta-Zellen der Langerhans-Inseln zerstört
B) Gewichtsreduktion führt zu keiner Besserung des Zuckerstoffwechsels
C) Hohe Insulinspiegel vermindern die Sensibilität und Dichte der Insulinrezeptoren (Down-Regulation) und damit die Insulinwirklung
D) Unbehandelt entwickeln sich häufig Hypoglykämien
E) Eine Mikroalbuminurie zeigt eine günstige Verlaufsprognose an
56. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Ein erhöhtes Suizidrisiko gegenüber der Normalbevölkerung besteht bei einer Erkrankung an: 1. Schizophrenie 2. Depression 3. Alkoholkrankheit 4. Anorexia nervose 5. Persönlichkeitsstörung
A) nur 2 und 3 sind richtig
B) nur 1,3 und 5 sind richtig
C) nur 2,4 und 5 sind richtig
D) nur 1,2,3 und 5 sin richtig
E) 1-5, alle sind richtig
57. Welche der folgenden Aussagen zur Pertussis treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Die Pertussis-Impfung führt zu einem lebenslangen Schutz
B) Auch Erwachsene sollten gegen Pertussis geimpft werden
C) Gegen die tyischen Hustenanfälle wirken Antibiotika zuverlässig
D) Pertussis kann für Säuglinge lebengefährlich werden
E) Pertussis ist eine durch Plasmodien ausgelöste Erkrankunng
58. Welche dere genannten Symptome erwarten Sie am ehesten bei einem Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Exophthalmus
B) Kurzzeitige Verwirrtheitszustände, Schläfrigkeit
C) Ulcus cruris
D) Palmar- und Plantarerythem
E) Hypertone Blutdruckkrisen
59. Welche der folgenden Aussagen zur Urindiagnostik trifft (treffen) zu? 1. Eine Proteinurie von > 3,5g/24 Stunden trifft beim nephrotischen Syndrom auf 2. Die Anwesenheit von Bakterien im Urin ist gleichbedeutend mit einem Harnwegsinfekt 3. Bei geringer Diurese ist der Urin hell gefärbt 4. Bei gesunder Niere findet man im Urin Glukose ab Serumglukosewerten über 160-180 mg/dl 5. Erythrozytenzylinder stammen aus den abgeleitenden Harnwegen und sind ohne pathologische Bedeutung
A) nur 1 ist richtig
B) nur 1 und 4 sind richtig
C) nur 4 und 5 sind richtig
D) nur 2,3 und 4 sind richtig
E) nur 3,4 und 5 sind richtig
60. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Symptome einer schizophrenen Erkrankung sind: 1. Wahn 2. Orientierungsstörungen 3. Ich-Störungen 4. Störungen der Affektivität 5. Halluzinationen
A) nur 1,2,3 und 4 sind richtig
B) nur 1,2,3 und 5 sind richtig
C) nur 1,2,4 und 5 sind richtig
D) nur 1,3,4 und 5 sind richtig
E) nur 2,3,4 und 5 sind richtig