Heilpraktikerprüfung Prüfungsfragen März 2012

Interaktive und kostenlose Prüfungsvorbereitung für die Heilpraktikerprüfung

Übe mit den originalen Prüfungsfragen der Heilpraktikerprüfung März 2012 zur Vorbereitung auf deine Prüfung zum Heilpraktiker. Bei jeder Aktualisierung dieser Seite werden die Prüfungsfragen mit Multiple Choice-Antworten neu gemischt. Nach Beendigung der Prüfungsübung erhältst du im Ergebnis auch Erklärungen, warum eine Antwort richtig oder falsch ist.

Viel Erfolg!

1. Welche der folgenden Symptome können einer Hyperthyreose zugeordnet werden? 1. Kalte, trockene Haut 2. Gewichtsverlust 3. Tachykardie 4. Nervosität 5. Obstipation
A) nur 1, 2 und 3 sind richtig
B) nur 1, 2 und 5 sind richtig
C) nur 1, 3 und 4 sind richtig
D) nur 2, 3 und 4 sind richtig
E) nur 2, 4 und 5 sind richtig
2. Welche der genannten Symptome lassen Sie bei einem Patienten am ehesten an ein Gallensteinleiden denken? 1. Intermittierend entfärbter Stuhl und brauner Urin 2. Rezidivierende krampfartige Schmerzen im rechten Oberbauch nach fettreicher Nahrung 3. Druckschmerz im linken Unterbauch 4. Dünnflüssiger, übelriechender schwarzer Stuhl 5. Tastbare Milzvergrößerung
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 2 und 4 sind richtig
C) nur 1, 2 und 5 sind richtig
D) nur 3, 4 und 5 sind richtig
E) nur 1, 2, 4 und 5 sind richtig
3. Welche Aussage trifft zu? Eine 19-jährige Patientin entwickelt plötzlich starke Kopf- und Nackenschmerzen, Übelkeit und Brechreiz und ist verwirrt. An den Beinen zeigen sich petechiale Einblutungen. Sie vermuten eine/einen
A) Hirntumor
B) bakterielle Meningitis
C) hypertone Krise
D) Hirnblutung
E) atypische Migräne
4. Welche der genannten Untersuchungsbefunde bei einer 78-jährigen Patientin lässt Sie an eine Aortenklappenstenose denken? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Schmetterlingsförmige Rötung der Wangen
B) Systolikum bei der Auskultation mit Maximum über dem 2. ICR rechts parasternal
C) Große Blutdruckamplitude (sog. "Wasserhammer"-Puls)
D) Fortgeleitetes Herzgeräusch in die Karotiden
E) Diastolisches Herzgeräusch
5. Welche der folgenden Aussagen zu Impfungen trifft (treffen zu)? 1. Eine aktive Tetanusimpfung ist nach einer frischen Verletzung kontraindiziert 2. Nach Milzentfernung sollten Patienten gegen Pneumokokken geimpft werden 3. Bei passiver Immunisierung wird der Organismus mit Antigenen von Krankheitserregern konfrontiert und muss selbst Antikörper bilden 4. Lebendimpfstoffe enthalten attenuierte (abgeschwächte Krankheitserreger 5. Bei der aktiven Immunisierung werden Immunglobuline verabreicht
A) nur 2 ist richtig
B) nur 4 ist richtig
C) nur 2 und 4 sind richtig
D) nur 1, 3 und 4 sind richtig
E) nur 1, 4 und 5 sind richtig
6. Welche der folgenden Aussagen zum Lungenkrebs treffen zu? 1. Bronchialkarzinome können ein paraneoplastisches Syndrom hervorrufen 2. Bronchialkarzinome haben insgesamt eine gute Prognose 3. Frühsymptome sind Rekurrensparese und Phrenicuslähmung 4. Verzicht auf Rauchen ist eine wichtige präventive Maßnahme 5. Zu den lungekrebserzeugenden Arbeitsstoffen zählt z. B. Asbest
A) nur 1 und 5 sind richtig
B) nur 1, 3 und 4 sind richtig
C) nur 1, 4 und 5 sind richtig
D) nur 2, 3 und 4 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
7. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Ein inspiratorischer Stridor spricht für ein/eine
A) chronisch-obstruktive Lungenerkrankung
B) Trachealstenose
C) Asthma bronchiale
D) Glottisödem
E) spastische Bronchitis
8. Die Spätfolgen eines Diabetes mellitus sollen durch eine gute Blutzuckereinstellung verhindert werden. Bei welchen der folgenden Erkrankungen kann es sich um eine Folgeerkrankung eines Diabetes mellitus handeln? 1. Astrozytom (Gehirntumor) 2. Koronare Herzerkrankung 3. Retinopathie 4. Hämophilie (Bluterkrankheit) 5. Polyneuropathie
A) nur 1, 2 und 3 sind richtig
B) nur 1, 2 und 5 sind richtig
C) nur 2, 3 und 4 sind richtig
D) nur 2, 3 und 5 sind richtig
E) nur 3, 4 und 5 sind richtig
9. Welche Aussage zu Erkrankungen, die von Zecken übertragen werden, trifft zu?
A) Nach jedem Zeckenbiss sollte eine antibiotische Behandlung über drei Wochen erfolgen
B) Eine schwerwiegende, durch Zecken übertragbare Erkrankung ist die Brucellose
C) Die FSME-Impfung schützt vor Borreliose
D) Das Risiko einer Borrelieninfektion steigt mit der Saugdauer der Zecke
E) Das Erythema migrans ist das bleibende Spätstadium einer Borrelieninfektion
10. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Als Ursache einer Herzinsuffizienz kommen in Frage: 1. Koronare Herzkrankheit 2. Herzklappenfehler 3. Endokarditis 4. Herzneurose 5. Arterielle Hypertonie
A) nur 1, 2 und 3 sind richtig
B) nur 1, 3 und 5 sind richtig
C) nur 2, 4 und 5 sind richtig
D) nur 1, 2, 3 und 5 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
11. Welchem Gelenktyp entspricht das Kniegelenk?
A) Ellipsoidgelenk (Eigelenk)
B) Facettengelenk (Gleitgelenk)
C) Drehscharniergelenk
D) Kugelgelenk
E) Sattelgelenk
12. Welche der folgenden Grundsätze sind bei der Behandlung von Wunden zu beachten? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Eine Überprüfung des Tetanus-Impfschutzes ist nur bei tiefen Wunden erforderlich
B) Wunden durch Tierbisse sollten sofort genäht werden
C) Bei Wunden an den Extremitäten sollte distal der Wunde die Durchblutung, Motorik und Sensibilität geprüft werden
D) Eiweiß-oder Vitamin-C-Mangel kann zu Wundheilungsstörungen führen
E) Verschmutze Wunden sollten primär mit einem Salbenverband verschlossen werden
13. Welche der folgenden Aussagen zum Magen-Darm-Trakt treffen zu? 1. Die Resorption der Nahrungsbestandteile finden im Wesentlichen im Dünndarm statt 2. Der Wurmfortsatz (Appendix) entspringt einem Abschnitt des Dickdarm 3. Der Nahrungsbrei wird vom Ileum in das Duodenum transportiert 4. Beim Dünndarm unterscheidet man einen aufsteigenden Abschnitt, einen quer verlaufenden und schließlich einen absteigenden Abschnitt 5. Der Pylorus befindet sich am Magenausgang
A) nur 1, 2 und 3 sind richtig
B) nur 1, 2 und 5 sind richtig
C) nur 1, 3 und 5 sind richtig
D) nur 2, 3 und 4 sind richtig
E) nur 3, 4 und 5 sind richtig
14. Welche Aussage trifft zu? Die Claudicatio intermittens tritt typischerweise auf bei:
A) Chronischer Veneninsuffizienz
B) Tiefer Beinvenenthrombose
C) Höhergradiger Verengung von Beinarterien
D) Höhergradiger Verengung der Lymphgefäße im Bereich der Beine
E) Arthrose des oberen Sprunggelenkes
15. Welche der genannten Erkrankungen gehen im späteren Verlauf gehäuft mit einer demenziellen Entwicklung einher? 1. Morbus Crohn 2. Arteriosklerose 3. Morbus Parkinson 4. Chronischer Alkoholismus 5. Psoriasis
A) nur 2 und 3 sind richtig
B) nur 1, 3, und 4 sind richtig
C) nur 2, 3 und 4 sind richtig
D) nur 3, 4 und 5 sind richtig
E) nur 1, 2, 4 und 5 sind richtig
16. Eine 45-jährige Patientin fiel Ihnen wegen übermäßiger Müdigkeit, Leistungsverminderung und einer blassen Hautfarbe auf. Daher veranlassten Sie eine Blutuntersuchung, die folgendes Ergebnis zeigte: Hämoglobin 9,8g/dl (Normwert 12,0-16,0 g/dl) MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) 102 fl (Normwert 85-98 fl) MCH (mittlerer korpuskulärer Hämoglobingehalt) 38 pg (Normwert 28-34 pg). Für welche der folgenden Diagnosen ist das Laborergebnis typisch? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Eisenmangelanämie
B) Nierenerkrankung
C) Folsäuremangel
D) Tumoranämie
E) Vitamin-B12-Mangel
17. Welche der folgenden Aufgaben erfüllt die Gallenblase? 1. Produktion von Verdauungsenzymen 2. Speicherung von Gallensäuren 3. Produktion von Gallensäuren 4. Speicherung von Insulin 5. Eindickung der Galle
A) nur 1 ist richtig
B) nur 2 ist richtig
C) nur 2 und 3 sind richtig
D) nur 2 und 5 sind richtig
E) nur 1, 2, 4 und 5 sind richtig
18. Welche der folgenden Aussagen zu Candida-Infektionen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Candida-Pilze finden sich bei einem Teil der gesunden Bevölkerung im Stuhl
B) Eine Candidose wird vorwiegend auf dem Blutweg übertragen
C) Eine Candida-Infektion sollte über einen längeren Zeitraum mit Kortisonpräparaten behandelt werden
D) Bei Patienten mit Abwehrschwäche kann es zu einer klinisch relevanten Candida-Infektion kommen
E) Bei jedem Nachweis von Candida-Pilzen ist eine antimykotische Behandlung angezeigt
19. Welche Ursache kommt für eine Hypoglykämie bei einem Diabetiker am ehesten in Frage?
A) Harnwegsinfekt
B) Glukagon-Injektion
C) Alkoholexzess
D) Schilddrüsenüberfunktion
E) Behandlung mit Kortison
20. Welche der folgenden Nahrungsmittel darf ein Patient mit einer glutensensitiven Enteropathie (Sprue/Zöliakie) im Rahmen der glutenfreien Diät zu sich nehmen? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Mais
B) Weizen
C) Roggen
D) Hafer
E) Kartoffeln
21. Welche Aussage trifft zu? Unter einem Pulsdefizit versteht man:
A) Zusätzliche Leitungsbahn zwischen Herzvorhof und Kammer
B) Syndrom des kranken Sinusknotens
C) Synkopen bei Massage der Karotisgabel
D) Unterschiedliche Pulse an Armen und Beinen
E) Differenz zwischen auskultatorisch bestimmter Herzfrequenz und peripherem Puls (z.B. Radialpuls)
22. Welche der folgenden Untersuchungsmethoden sind bei Verdacht auf eine Meniskusschädigung hilfreich zur Diagnosestellung? 1. Kompression der Wade (Meyer-Druckpunkte) 2. Rotation des Unterschenkels bei gebeugtem Knie (Steinmann-Zeichen) 3. Innen- und Außenrotation des Unterschenkels bei gebeugtem Knie in Bauchlage unter Zug und Druck (Apley-Zeichen) 4. Im Schneidersitz Druck auf das Knie von oben (Payr-Zeichen) 5. Druck auf die Mitte der Fußsohle (Payr-Zeichen)
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 2 und 3 sind richtig
C) nur 4 und 5 sind richtig
D) nur 2, 3 und 4 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
23. Welche Aussage trifft zu? Sie untersuchen einen 28-jährigen Patienten und finden an der Streckseite der großen Gelenke scharf begrenzte, rundliche Plaques mit groblamellärer, silbrig glänzender Schuppung von ca. 2-3 cm Durchmesser. Es besteht kein Juckreiz. Sie vermuten ein/eine
A) Akne vulgaris
B) Keloid
C) Psoriasis
D) atopisches Ekzem/Neurodermitis
E) Urtikaria
24. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Bei folgenden Erkrankungen gehört ein Ikterus zum typischen Krankheitsverlauf:
A) Verschluss des Ductus choledochus durch ein Gallengangskarzinom
B) Akute Gastritis wegen übermäßigem Alkoholgenuss
C) Akute Glomerulonephritis
D) Hämolytische Krise (Zerfall der roten Blutkörperchen)
E) Appendizitis
25. Welche der folgenden Erkrankungen ist am häufigsten Ursache für länger andauernden Husten (mehr als vier Wochen) im Schulalter?
A) Asthma bronchiale
B) Fremdkörperaspiration
C) Pseudokrupp
D) Mukoviszidose
E) Epiglottis
26. Ein 2-jähriges Kind leidet seit 2 Tagen an Husten und Schnupfen. Die Körpertemperatur ist nicht erhöht. Den Eltern fallen nachts bellender Husten und pfeifende Geräusche beim Einatmen auf. Für welches Krankheitsbild ist diese Symptomatik am ehesten typisch?
A) Pseudokrupp
B) Asthma bronchiale
C) Pneumonie
D) Spastische Bronchitis
E) Sinusitis
27. Welche Aussage zur Anatomie des Auges trifft zu?
A) Die Hornhaut liegt im hinteren Abschnitt des Augapfels und enthält die Bild aufnehmenden Sinneszellen
B) Die Regenbogenhaut liegt im hinteren Abschnitt des Augapfels und enthält die Bild aufnehmenden Sinneszellen
C) Die Netzhaut liegt im hinteren Abschnitt des Augapfels und enthält die Bild aufnehmenden Sinneszellen
D) Die Bindehaut liegt im hinteren Abschnitt des Augapfels und enthält die Bild aufnehmenden Sinneszellen
E) Die Bild aufnehmenden Sinneszellen liegen im Sehzentrum des Gehirns
28. Welche der folgenden Aussagen trifft zu? Die Symptome Fieber, Tonsillitis, Lymphknotenschwellung bei einem 20-jährigen, bisher gesunden Mann sind am ehesten typisch für:
A) Toxoplasmose
B) Mononucleosis infectiosa (Pfeiffer-Drüsenfieber)
C) Lymphogranulomatose (M. Hodgin)
D) Chronisch-lymphatische Leukämie (CLL)
E) Mumps
29. Welche Aussage trifft zu? Eine Proteinurie von mehr als 3 g pro Tag spricht für ein/eine
A) Zystitis
B) Urethritis
C) Pyelonephritis
D) Nephrotisches Syndrom
E) frühes Adenokarzinom der Niere
30. Welche der folgenden Aussagen zum Angioödem (Quincke-Ödem) treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Es handelt sich um ein akutes Ödem, häufig an Lippen oder Augenliedern
B) Ein möglicher Auslöser ist Acetylsalicylsäure (ASS)
C) Ursache ist ein erhöhter hydrostatischer Druck in den Kapillaren
D) Das Quincke-Ödem geht meist mit einer Gewichtszunahme einher
E) Die Therapie besteht in Flüssigkeitsbeschränkung und Gabe von Diuretika
31. Ein 35-jähriger Mann klagt über seit einem halben Jahr bestehende-vor allem nachts und morgens-auftretende Kreuz- und Gesäßschmerzen. Sie stellen auffällige Werte bei der Untersuchung nach Schober und Ott und beim Finger-Bodenabstand fest. Die Schmerzen bessern sich bei Bewegung. Sie denken am ehesten an ein/eine/einen
A) rheumatoide Arthritis
B) Fibromyalgiesyndrom
C) Morbus Bechterew
D) systemischer Lupus erythematodes
E) akuten Bandscheibenvorfall
32. Welche der folgenden Aussagen zum Hirnödem treffen zu? 1. Hirnödeme treten u. a. in der Umgebung von Hirntumoren auf 2. Beim Verdacht auf ein Hirnödem sollte möglichst rasch eine Lumbalpunktion zur Diagnosesicherung veranlasst werden 3. Typische Zeichen für ein Hirnödem sind u.a. Kopfschmerzen, Schwindel und Sehstörungen 4. Nach mehrtätiger Bettruhe bilden sich die meisten Hirnödeme zurück 5. Am Augenhintergrund kann man bei einem Hirnödem eine Vorwölbung der Papille erkennen (sog. Stauungspapille)
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 2 und 4 sind richtig
C) nur 3 und 5 sind richtig
D) nur 1, 3 und 5 sind richtig
E) nur 2, 3, 4 und 5 sind richtig
33. Ein Patient leidet an chronischen Kopfschmerzen. Welche der folgenden Symptome lassen Sie an einen Hirntumor denken? 1. Persönlichkeitsveränderung 2. Vorübergehende klonische Zuckungen des linken Beines 3. Morgendliches Erbrechen 4. Strömungsgeräusch über der A.carotis rechts 5. Alterssichtigkeit (Presbyopie)
A) nur 2 und 3 sind richtig
B) nur 1, 2 und 3 sind richtig
C) nur 1, 3 und 5 sind richtig
D) nur 1, 4 und 5 sind richtig
E) nur 3, 4 und 5 sind richtig
34. Welche der folgenden Aussagen zur Schwangerschaft treffen am ehesten zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Die durchschnittliche Dauer einer normalen Schwangerschaft beträgt 30 Wochen ab dem ersten Tag der letzten Menstruation
B) Tägliches Erbrechen in der 16.-22. Schwangerschaftswoche tritt häufig auf und ist in der Regel harmlos
C) Der Folsäurebedarf ist in der Schwangerschaft vermindert
D) Bei einem vorzeitigen Blasensprung sollte die Schwangere sofort liegend in die Klinik gebracht werden
E) In der Schwangerschaft ist eine Gewichtszunahme von etwa 10-12 kg normal
35. Welche Aussage zum Ohr trifft zu?
A) Die Schnecke ist mit ihren kleinen eingeschlossenen "Kristallen" für das Gleichgewicht zuständig
B) Die Innervation erfolgt über den Nervus trochlearis (Hirnnerv IV)
C) Der Hammer schläft direkt auf das runde Fenster
D) Die Gehörknöchelchen befinden sich im Mittelohr
E) Das Cerumen wird im Mittelohr gebildet
36. Welche Aussage trifft am ehesten zu? Bei einer schizoaffektiven Störung
A) werden manische Symptome nicht beobachtet
B) handelt es sich um eine drogeninduzierte Psychose
C) wechselt die Stimmung ständig zwischen bedrückt und euphorisch
D) sind kontinuierlich Wahnvorstellungen vorhanden
E) treten affektive und schizophrene Symptome in derselben Krankheitsphase auf
37. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Mögliche Folgen einer tiefen Beinvenenthrombose sind: 1. Aortenaneurysma 2. Lungenembolie 3. Arterielle Verschlusskrankheit 4. Postthrombotisches Syndrom 5. Chronisch-venöse Insuffizienz
A) nur 1, 2 und 3 sind richtig
B) nur 1, 3 und 4 sind richtig
C) nur 1, 4 und 5 sind richtig
D) nur 2, 3 und 4 sind richtig
E) nur 2, 4 und 5 sind richtig
38. Welche Aufgabe im Organismus ordnen Sie der Milz zu?
A) Fettstoffwechsel
B) Produktion der Verdauungsenzyme
C) Bildung von Glucagon
D) Blutbildung beim Ungeborenen
E) Blutbildung beim gesunden Erwachsenen
39. Sie beraten eine übergewichtige Patientin, die gerne Süßigkeiten isst. Sie empfehlen ihr eine durchschnittliche Kalorienzufuhr von etwa 1800 kcal (ca. 7540 kJ) pro Tag. Welcher Anteil des täglichen Energiebedarfs wird durch den Verzehr von einer Tafel Vollmilchschokolade (100g, davon ca. 30g Fett, 60g Kohlenhydrate) in etwa erreicht?
A) 1%
B) 10%
C) 30%
D) 70%
E) 100%
40. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Striae distensae (Hautdehnungsstreifen) treten typischerweise auf: 1. In der Schwangerschaft 2. Bei rascher Gewichtszunahme 3. Im Rahmen einer Kortikoidtherapie 4. Im Frühstadium eines Diabetes mellitus 5. Im Verlauf einer chronischen Pankreatitis
A) nur 1, 2 und 3 sind richtig
B) nur 1, 2 und 5 sind richtig
C) nur 1, 3 und 5 sind richtig
D) nur 2, 3, 4 und 5 sind richtig
E) 7-5, alle sind richtig
41. Welche der folgenden Faktoren begünstigen am ehesten das Auftreten eines grauen Stars? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Kortisontherapie
B) Vollwertkost
C) Vegetarische Kost
D) Heuschnupfen
E) Diabetes mellitus
42. Welche der folgenden Aussagen zur klinische Untersuchung der Lunge treffen zu? 1. Ein fassförmiger Thorax ist ein Zeichen eines Lungenemphysems 2. Typisch für ein Asthma bronchiale ist Giemen bei der Auskultation 3. Ein verstärkter Stimmfremitus weist auf eine Infiltration der Lunge hin 4. Typisch für die Lungenblähung ist ein lauter, hypersonorer Klopfschall 5. Beim Pneumothorax bestehen ein gedämpfter Klopfschall und ein verschärftes Atemgeräusch
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 1 und 4 sind richtig
C) nur 1, 2 und 3 sind richtig
D) nur 1, 2, 3 und 4 sind richtig
E) nur 2, 3, 4 und 5 sind richtig
43. Welche der folgenden Aufgaben erfüllt die Leber bei einem gesunden erwachsenen Menschen? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bildung von Gallensäuren
B) Blutbildung
C) Glukoneogenese
D) Abwehr bakterieller Infekte
E) Insulinproduktion
44. Welche Aussage trifft zu? Bei einem Schlaganfall können Paresen der Extremitäten die Folge sein. In welchem Bereich sind die Paresen in der Regel zu erwarten, wenn im Großhirn die Schädigung auf der rechten Seite zu finden ist?
A) Im Bereich der unteren Extremitäten rechts und im Bereich der oberen Extremitäten auf der linken Seite
B) Im Bereich der unteren Extremitäten links und im Bereich der oberen Extremitäten auf der rechten Seite
C) Im Bereich der oberen und unteren Extremitäten auf der rechten Seite
D) Im Bereich der oberen und unteren Extremitäten auf der linken Seite
E) Es sind nur die unteren Extremitäten, nicht jedoch die oberen Extremitäten betroffen
45. In Ihrer Sprechstunde auskultieren Sie das Herz eines Pateinten. Dabei fällt Ihnen ein Systolikum auf. Auf welche der folgenden Erkrankungen könnte dieses Untersuchungsergebnis ein Hinweis sein? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Insuffizienz der Mitralklappe
B) Insuffizienz der Pulmonalklappe
C) Stenose der Mitralklappe
D) Stenose der Aortenklappe
E) Stenose der Trikuspidalklappe
46. Welche der folgenden Symptome sprechen für das Vorliegen einer bakteriell bedingten infektiösen Arthritis?
A) Seit Wochen bestehende gleichförmige Beschwerden
B) Belastungsschmerz, kein Ruheschmerz
C) C-reaktives Protein (CRP) im Normalbereich
D) Schmerzen seit kurzer Zeit, schnell zunehmende Schwellung des Gelenks
E) Schlankes Gelenk, normale Hauttemperatur
47. Im Rahmen der jährlichen Krebsvorsorgeuntersuchung von Nicht-Risikogruppen ab dem 50.Lebensjahr wird u.a. ein Test auf okkultes (verstecktes) Blut im Stuhl (Hämoccult-Test) durchgeführt. Welche der folgenden Aussagen zu diesem Verfahren treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Ein negatives Testergebnis schließt eine Tumorerkrankung des Magen-Darm-Traktes aus
B) Ein positives Testergebnis kann durch die Nahrungsaufnahme (z.B. rohes Fleisch) bedingt sein
C) Bei einem positiven Testergebnis ist eine bösartige Erkrankung des Magen-Darm-Traktes nachgewiesen
D) Bei einem positiven Testergebnis sollte eine weitere internistische Abklärung unter Einsatz endoskopischer Verfahren (Darmspiegelung) durchgeführt werden
E) Bei jeder sichtbaren Darmblutung muss einer weiterführenden Diagnostik der Test auf okkultes Blut vorgeschaltet werden
48. Welche Erkrankung kann durch den Mangel an Vitamin D bedingt sein?
A) Rachitis
B) Mukoviszidose
C) Morbus Crohn
D) Skorbut
E) Gürtelrose
49. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Zu den Risikofaktoren für das Auftreten eines Dickdarmkarzinoms zählen:
A) Salmonellen-Infektion
B) Infektion mit Helicobacter pylori
C) Ballaststoffarme Ernährung
D) Regelmäßiger Vitamin-C-Konsum
E) Colitis ulcerosa
50. Ein 58-jähriger Patient mit bekanntem Asthma sitzt schwer atmend am Bettrand. Über allen Lungenabschnitten auskultieren Sie Giemen, Pfeifen und Brummen sowie eine verlängerte Ausatmung. In welcher Position sollte der Patient in die Klinik transportiert werden?
A) Stabile Seitenlage
B) Bauchlage
C) Schocklage
D) Sitzende Lagerung
E) Flache Rückenlage
51. Welche der folgenden Aussagen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung treffen zu? 1. Suchtmittelmissbrauch ist selten 2. Der Großteil der Betroffenen ist weiblich 3. Ein Großteil der Betroffenen berichtet von Missbrauch oder Gewalterfahrung 4. Die Affektregulation ist typischerweise nicht gestört 5. Die Prognose ist günstig, da die Patienten meistens nach der Pubertät spontan genesen
A) nur 2 und 3 sind richtig
B) nur 4 und 5 sind richtig
C) nur 1, 2 und 3 sind richtig
D) nur 1, 2, 3 und 4 sind richtig
E) 1-5, alle sind richtig
52. Welche der folgenden Symptome bzw. Erkrankungen sind einem Alkoholentzugssyndrom zuzuordnen? 1. Krampfanfälle 2. Wernicke-Enzephalopathie 3. Tremor 4. Tachykardie 5. Polyneuropathie
A) nur 1, 2 und 5 sind richtig
B) nur 1, 3 und 4 sind richtig
C) nur 1, 3 und 5 sind richtig
D) nur 2, 3 und 4 sind richtig
E) nur 3, 4 und 5 sind richtig
53. Welche Aussage trifft zu? Erbsengroße Verdickungen an den Dorsalseiten der Fingergelenke beider Hände bei einer 70 Jahre alten Frau sprechen am ehesten für ein/eine
A) chronische Polyarthritis
B) Gicht
C) Morbus Reiter
D) Heberden-Arthrose
E) rheumatisches Fieber
54. Ein 80-jähriger Patient wird Ihnen von seiner Ehefrau vorgestellt, da er in den letzten Monaten sehr vergesslich geworden sei. Ihnen fallen ein kleinschrittiger Gang ohne mitschwingende Arme, ein Zittern der Hände sowie eine verminderte Mimik auf. Welche Aussage trifft zu?
A) Die Gedächtnisstörungen sprechen beim Alter des Patienten für eine Multiple Sklerose
B) Das Zittern spricht für ein akutes Delirium tremens
C) Zur Besserung der Bewegungsstörungen werden Medikamente mit Wirkung auf den Dopaminstoffwechsel eingesetzt
D) Wegen der Bewegungsstörung der Beine und Arme ist vordringlich eine orthopädische Untersuchung angezeigt
E) Wegen der Steifigkeit mit Muskelschmerzen im Nacken- und Schulterbereich handelt es sich wahrscheinlich um eine bakterielle Meningitis
55. Welche der folgenden Aussagen zur Dupuytren-Kontraktur treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Typisch ist eine Beugenhemmung in den Grund- und Mittelgelenken des 4. und 5. Fingers
B) Gehäuftes Auftreten bei alkoholbedingter Lebererkrankung
C) Gehäuftes Auftreten bei Diabetes mellitus
D) Gehäuftes Auftreten beim Fibromyalgiesyndrom
E) Rezidive treten nach operativer Therapie nicht auf
56. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Mögliche Ursachen für Pruritus ani (Afterjucken) sind: 1. Hämorrhoiden 2. Tumore 3. Analfistel 4. Kontaktallergien 5. Madenwurmbefall
A) nur 1 und 4 sind richtig
B) nur 1, 2 und 4 sind richtig
C) nur 2, 3 und 5 sind richtig
D) nur 1, 2, 3 und 4 sind richtig
E) 1-5, alle Aussagen sind richtig
57. Bei welcher Zustandsbeschreibung liegt ein Sopor" vor?
A) Tiefste, nicht zu unterbrechende Bewusstseinsstörung; nicht erweckbar
B) Auffassungsstörung und Verlangsamung des Denkens
C) Verwirrtheit und Desorientiertheit
D) Reaktionen nur durch stärkste Reize auslösbar, durch äußere Reize nicht mehr voll erweckbar
E) Schläfrig, benommen, aber leicht erweckbar
58. Ein 40-jähriger Patient, der Sie wegen psychischer Probleme aufsucht, berichtet im Rahmen der Anamnese, dass er von seinem Arzt Polamidon (Methadon) verordnet bekommen habe. Für welche Erkrankung spricht diese Behandlung am ehesten?
A) Alkoholkrankheit
B) Paranoide Schizophrenie
C) Heroinabhängigkeit
D) Cannabisanhängigkeit
E) Borderline-Störung
59. Welche der folgenden Aussagen zum Fibromyalgiesyndrom treffen zu? 1. Überwiegend sind Männer betroffen 2. Typisch dafür ist eine stark beschleunigte Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BKS) 3. Vegetative Symptome treten meist begleitend auf 4. Eine Chronifizierung der Beschwerden tritt selten auf 5. Differentialdiagnostisch müssen entzündliche und degenerative Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen ausgeschlossen werden
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 2 und 3 sind richtig
C) nur 3 und 5 sind richtig
D) nur 1, 4 und 5 sind richtig
E) nur 2, 3 und 4 sind richtig
60. Ein 72-jähriger Patient klagt wenige Tage nach einer Kniegelenksarthroskopie plötzlich über heftige Schmerzen des Brustkorbes. Er ringt nach Luft. Die Herzfrequenz beträgt 160/min. Welche Verdachtsdiagnose müssen Sie nun vorrangig stellen?
A) Bandscheibenvorfall
B) Lungenentzündung mit Lungenfellbeteiligung
C) Lungenembolie
D) Akute Pankreatitis
E) Kammerflattern