Prüfungsfragen F8 Entwicklungsstörungen

Interaktive und kostenlose Prüfungsvorbereitung für Heilpraktiker Psychotherapie

Übe mit originale Prüfungsfragen aus mehr als 10 Jahren zur Vorbereitung auf deine Prüfung zum Heilpraktiker Psychotherapie im Fachgebiet Entwicklungsstörungen. Bei jeder Aktualisierung dieser Seite werden die Prüfungsfragen mit Multiple Choice-Antworten neu gemischt. Nach Beendigung der Prüfungsübung erhältst du im Ergebnis auch Erklärungen, warum eine Antwort richtig oder falsch ist.

Viel Erfolg!

1. Welche der folgenden Merkmale müssen zur Diagnoseerstellung des Asperger-Syndroms nach ICD-10 erfüllt sein? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Kognitive Entwicklungsverzögerung
B) Manifestation vor Vollendung des dritten Lebensjahres
C) Sprachentwicklungsrückstand
D) Eingeschränkte, sich wiederholende, stereotype Verhaltensmuster, Interessen und Aktivitäten
E) Störung der sozialen Interaktion
2. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Frühkindlicher Autismus 1. zählt nach ICD-10 zu den tief greifenden Entwicklungsstörungen 2. ist gekennzeichnet durch einen krankhaften Zustand von Selbstbezogenheit und sozialem Rückzug, bei dem Sprache, Kontaktaufnahme, Empathie, Interessen und Entwicklungsfähigkeit gestört sind 3. ist gleichzusetzen mit dem Asperger-Syndrom 4. tritt bei Jungen häufiger auf 5. ist eine sehr häufige Erkrankung bei Kindern
A) nur 1,2 und 3 sind richtig
B) nur 1,2 und 4 sind richtig
C) nur 1,4 und 5 sind richtig
D) nur 2,3 und 4 sind richtig
E) alle sind richtig
3. Welche Aussage zu frühkindlichem Autismus trifft zu?
A) Bei autistischen Kindern beeindruckt zunächst die ausgeprägte Emotionalität
B) Autistische Kinder schließen in Intelligenztests besonders gut in den Sub-Tests für sprachliche Fähigkeiten ab
C) Häufig wird die Störung beim Besuch der Schule aufgedeckt und äußert sich schon in den ersten Unterrichtswochen durch fehlenden emotionalen Kontakt
D) Zum Aufbau von positiven oder normalen Fertigkeiten wie Blickkontakt und Sprachbenutzung werden besonders häufig operante Methoden eingesetzt
E) Repetitives und autoagressives Verhalten kommt selten vor
4. Welche der folgenden Aussagen zur Übertragung/Gegenübertragung im Sinne der Psychoanalysetreffen zu? Wählen Sie zwei Antworten
A) Bei der Übertragung werden aggressive Triebe übertriebe und Theatralisch dargestellt
B) Eine Übertragung ist kein Grund eine Therapie zu beenden
C) Der Therapeut muss auf Übertragung rasch mit Gegenmaßnahmen reagieren
D) Die Gegenübertragung bezeichnet das Erahnen von Wünschen des Therapeuten durch den Patienten
E) Je nach Zeitpunkt der Therapie kann der Therapeut auf eine Übertragung im Sinne einer Deutung hinweisen
5. Welche der folgenden Aussagen zu Entwicklungsstörungen treffen zu? 1. Bei der expressiven Sprachstörung ist die Intelligenzentwicklung in der Regel nicht gestört 2. Bei einer isolierten Artikulationsstörung ist nur das Sprachverständnis außerhalb der Norm reduziert 3. Bei der rezeptiven Sprachstörung ist das Sprachverständnis nicht gestört 4. Ein Beispiel für eine Artikulationsstörung ist das Lispeln (Sigmatismus) 5. Der frühkindliche Autismus tritt vorwiegend bei Mädchen auf
A) Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1,2 und 3 sind richtig
E) Nur die Aussagen 1,3 und 4 sind richtig
6. Welche der folgenden Aussagen zu Entwicklungsstörungen treffen zu? 1) Bei einer isolierten Artikulationsstörung ist nur das Sprachverständnis außerhalb der Norm reduziert 2) Der frühkindliche Autismus tritt vorwiegend bei Mädchen auf 3) Bei der expressiven Sprachstörung ist die Intelligenzentwicklung in der Regel nicht gestört 4) Bei der rezeptiven Sprachstörung ist das Sprachverständnis nicht gestört 5) Ein Beispiel für eine Artikulationsstörung ist das Lispeln (Sigmatismus)
A) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1,3 und 4 sind richtig
E) Nur die Aussagen 3,4 und 5 sind richtig
7. Eine Mutter bittet um eine Entwicklungsdiagnostik bei ihrer 2-jährigen Tochter. Das Mädchen habe sich zuerst unauffällig entwickelt, mit 1 Jahr zu laufen und zu sprechen begonnen. Seit mehreren Monaten stagniere die Entwicklung; bereits erworbene Fähigkeiten habe sie wieder verlernt. Das Kind laufe zunehmend schlechter, spreche immer weniger und müsse wieder gefüttert werden. Bei der Untersuchung fallen unter anderem Stereotypen der Hände (waschende Bewegungen) auf. Welche der folgenden Diagnosen trete am ehesten auf?
A) Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
B) Selektiver Mutismus
C) Rett-Syndrom
D) Chorea Huntington
E) Sog. Trotzphase
8. Eine Mutter kommt mit ihrer 5-jährigen Tochter in Ihre Praxis. Sie beklagt, dass ihr Kind im Vergleich zu anderen auffällig unkonzentriert sei, sich leicht ablenken lasse, nicht länger still sitzen könne sowie neben raschen Stimmungswechseln auch zu unbegründeten Wutanfällen neige. Woran denken Sie am ehesten?
A) Rett-Syndrom
B) Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS)
C) Frühkindlicher Autismus
D) Aufmerksamheitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
E) Tic-Störung
9. Welche Aussage zur Legasthenie trifft zu?
A) Es besteht in der Regel eine schwere Intelligenzminderung
B) Der Begriff Legasthenie wird synonym für Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) verwendet
C) Kinder mit Legasthenie können das Gelesene besonders gut wiedergeben
D) Legasthenie kann nicht gezielt behandelt werden
E) Vom Besuch einer höheren Schule sollte bei Legasthenie generell abgeraten werden