Prüfungsfragen F5 Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen

Interaktive und kostenlose Prüfungsvorbereitung für Heilpraktiker Psychotherapie

Übe mit originale Prüfungsfragen aus mehr als 10 Jahren zur Vorbereitung auf deine Prüfung zum Heilpraktiker Psychotherapie im Fachgebiet Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen. Bei jeder Aktualisierung dieser Seite werden die Prüfungsfragen mit Multiple Choice-Antworten neu gemischt. Nach Beendigung der Prüfungsübung erhältst du im Ergebnis auch Erklärungen, warum eine Antwort richtig oder falsch ist.

Viel Erfolg!

1. Welche der folgenden Aussagen zur Sexualstörung treffen nach ICD-10 zu? 1. Bei sexuellen Funktionsstörungen muss an eine organische Ursache gedacht werden 2. Anhedonie bezeichnet psychogen Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs 3. Der dauerhafte Wunsch, dem anderen Geschlecht anzugehören, wird als Transsexualismus bezeichnet 4. Exhibitionismus wird zu den sexuellen Funktionsstörungen gerechnet 5. Homo- und Bisexualität werden zu den Störungen der Sexualpräferenz gerechnet
A) Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig
E) Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig
2. Welche der folgenden Empfehlungen sind bei einem Patienten mit Schlafstörungen sinnvoll? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Körperliches Training kurz vor dem Schlafengehen
B) Verzicht auf Mittagsschlaf
C) Genuss von 1 Liter Rotwein kurz vor dem Schlafengehen
D) Schlafen mit erhöhtem Oberkörper
E) Vermeidung der Einnahme von harntreibenden Substanzen am Abend
3. Welche der folgenden Aussagen zur Binge-Eating-Störung (BES) treffen zu? 1. Die Erkrankung tritt überwiegend in Verbindung mit einer psychotischen Erkrankung auf 2. Charakteristisch sind wiederkehrende Essanfälle über einen Zeitraum von mehreren Monaten 3. Die Erkrankung wird typischerweise von Scham und Schuldgefühlen begleitet 4. Psychische Faktoren spielen bei der Entstehung der Erkrankung eine wichtige Rolle 5. Durch gegensteuerndes Verhalten (Erbrechen, Hungerperioden) besteht meist ein deutliches Untergewicht
A) Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig
B) Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
C) Nur die Aussagen 2,3 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2,3 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
4. Welche der folgenden Aussagen zur sogenannten Binge-Eating-Störung treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Das Körpergewicht liegt unter einem Body-Mass-Index (BMI) von 17,5 kg/m²
B) Typisch ist sofortiges Erbrechen nach dem Essen
C) Häufig besteht Übergewicht
D) Die Impulskontrolle ist gestört
E) Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen
5. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Zu den Kriterien der Anorexia nervosa (nach ICD-10) zählen: 1. Körperschema-Störung 2. Selbst herbeigeführter Gewichtsverlust 3. Amenorrhoe 4. Body-Mass-Index (BMI) unter 17,5 kg/m² 5. Angeborene Hormonstörung
A) nur 1 und 2 sind richtig
B) nur 1,4 und 5 sind richtig
C) nur 2,3 und 4 sind richtig
D) nur 1,2,3 und 4 sind richtig
E) alle sind richtig
6. Welche der folgenden Aussagen zu Essstörungen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Bei Anorexia nervosa ist das Suizidrisiko erhöht
B) Die Binge-Eating-Störung (BES) ist bei Männern häufiger als bei Frauen
C) Der Übergang von Anorexia nervosa in einer Bulimia nervosa oder eine Binge-Eating Störung ist nicht möglich
D) Ein relevantes Untergewicht wird angenommen bei einem Body-Mass-Index (BMI) von 20kg/m²
E) Bei Beginn einer Anorexia nervosa vor der Pubertät kann eine primäre Amenorrhö auftreten
7. Welche Aussage zu Essstörungen (nach ICD-10) trifft zu?
A) Im Verlauf von Essstörungen ist das Auftreten von Suizidalität sehr selten
B) Die Anorexia nervorsa wird durch eine Schilddrüsenerkrankung verursacht
C) Die Aufnahme großer Nahrungsmengen in kurzer Zeit spricht gegen eine Bulimia nervosa
D) Bei Essstörungen treten gehäuft affektive Auffälligkeiten auf.
E) Bei der Anorexia nervosa treten keine endokrinen Störungen auf
8. Welche der folgenden Aussagen zu psychischen Störungen im Wochenbett treffen zu? 1. Die postpartale Depression hat meist eine günstige Prognose 2. Bei einer schweren postpartalen Depression empfiehlt sich eine Behandlung mit einem Antidepressivum3. Bei ersten Anzeichen für eine postpartale Depression sollte die Mutter vom Kind getrenntwerden4. Im Wochenbett treten psychische Erkrankungen gehäuft auf5. Eine postpartale Depression kann sich innerhalb von Stunden nach der Entbindungentwickeln
A) Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
B) Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
9. Welche der folgenden Aussagen zu Essstörungen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Anorexia nervosa tritt bei Frauen und Männern etwa gleich häufig auf
B) Bei der Bulimia nervosa hat sich die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) als wirksam erwiesen
C) Beim Pica-Syndrom (nach lateinisch: pica = Elster) werden ungenießbare bzw. nicht essbare Substanzen verzehrt
D) Für die Binge-Eating-Störung (BES) ist der häufige Verzehr sehr kleiner Mahlzeiten charakteristisch
E) Von Adipositas spricht man bei Männern bei einem Body-Mass-Index (BMI) von 24 kg/m2
10. Welche der folgenden Aussagen zu Essstörungen treffen zu? 1. Patienten mit Anorexia nervosa klagen meist über Kraftlosigkeit und körperliche Erschöpfung 2. Bei einem Body-Mass-Index (BMI) kleiner als 18,5 kg/m2 bei Erwachsenen spricht man von Untergewicht 3. Charakteristisch für die Binge-Eating-Störung (BES) sind gewichtsregulierende Maßnahmen wie z. B. Erbrechen 4. Patienten mit Anorexia nervosa haben einen hohen Leidensdruck und erleben sich als zu dünn 5. Zu den Symptomen der Anorexia nervosa gehören übertriebene körperliche Aktivitäten, wie z. B. häufiges Joggen und Schwimmen
A) Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
D) Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
11. Bei einer 25-jährigen Frau, die wegen depressiver Verstimmungen in Ihre psychotherapeutische Behandlung kommt, vermuten Sie eine Bulimia nervosa mit selbstinduziertem Erbrechen. Welcher der folgenden Befunde stützen im Rahmen der Differenzialdiagnose am ehesten Ihren Verdacht? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Adipositas Grad 3 (Body-Mass-Index > 40 kg/m2
B) Speicheldrüsenschwellung
C) Zahnschäden
D) Chloasma (Pigmentflecken im Gesicht)
E) Akne
12. Welche der folgenden Aussagen zur Bulimia nervosa treffen zu? 1) In der Vorgeschichte lässt sich häufig eine Episode einer Anorexia nervosa nachweisen 2) Die Betroffenen betreiben teilweise einen Missbrauch von Abführmitteln 3) Frauen und Männer sind etwa gleich häufig betroffen 4) Der Body-Mass-Index liegt typischerweise unter 17,5 kg/m² 5) Die Betroffenen zeigen häufig depressive Symptome
A) Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig
B) Nur die Aussagen 1,2 und 5 sind richtig
C) Nur die Aussagen 1,4 und 5 sind richtig
D) Nur die Aussagen 1,2 und 4 sind richtig
E) Alle Aussagen sind richtig
13. Welche der folgenden Aussagen zu Essstörung treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A) Der Erkrankungsbeginn einer Anorexia nervosa liegt im Durschnitt bei 10 Jahren
B) Die Prognose einer Anorexia nervosa ist günstiger als bei Bulimia nervosa einzuschätzen
C) Der Erkrankungsgipfel bei Bulimia nervosa liegt zwischen 15 und 35 Jahren
D) Die Langzeitletalität der Anorexia nervosa liegt bei etwa 5 bis 20%
E) Anorexia nervosa tritt nach dem 40.Lebensjahr nicht mehr auf